pg_0002
Inhaltsverzeichnis
Andacht
Seite 3
Interview mit Carola Kisser
Seite 4
Berichte aus der Gemeinde
Seite 5
Neues aus der Gemeinde
Seite 9
Freud und Leid in der Gemeinde
Seite 12
Berichte aus der Gemeinde
Seite 13
Neues aus der Gemeinde
Seite 15
Freud und Leid in der Gemeinde
Seite 19
Gottesdienstplan
Mitte
Berichte aus den Gemeinden
Seite 20
Neues aus den Gemeinden
Seite 23
Kinderseite
Seite 27
Jugendseite
Seite 28
Veranstaltungen
Seite 29
Kontakt
Seite 35
Impressum
Mitte
Titelbild: Kirche Woltersdorf (Foto: Matthias Wolf)
pg_0003
3
Andacht
Liebe Leserin, lieber Leser,
was ist Wahrheit. So fragt Pilatus Jesus, nachdem dieser ihm erzählt
hat, dass er Gottes Sohn ist. Er entzieht sich einer Entscheidung. Ei-
gentlich soll er ein Urteil fällen. Das Volk will, dass er Jesus ans Kreuz
bringt. Seine Frau warnt ihn inständig davor. Aber Pilatus sagt, dass
Wahrheit relativ ist und bleibt neutral. Mit dieser Haltung kann er seine
Hände in Unschuld waschen. Er weiß ja nicht, was richtig und was
falsch ist. Er schwimmt nur mit dem Strom mit. Ohne Verantwortung
gibt er den Befehl, ein Menschenleben auszulöschen.
Ganz anders funktioniert der Spruch, der uns heute begegnet. „Gott
lieben, das ist die allerschönste Weisheit.“ Gott ernsthaft zu lieben
bedeutet immer, dass man eine Haltung annimmt. Denn Gott zu lie-
ben bedeutet, Verantwortung für die eigene Umwelt und für die Mit-
menschen zu übernehmen. Die Frage, „Was ist Wahrheit.“ wird be-
antwortet mit: Gott hat diese Erde geschaffen – er möchte nicht,
dass wir sie zerstören. Gott hat meinen Mitmenschen geschaffen –
er möchte nicht, dass er oder sie leidet. Daher, wenn jemand Hun-
ger hat, gib ihm zu Essen, wenn jemand kein Haus hat, gib ihm ein
Zuhause, wenn jemand fremd ist, dann lade ihn ein. Wenn du mit
jemandem nicht einverstanden bist, gehe behutsam vor, aber bleibe
bei der Wahrheit. Das ist die Weisheit, die bei Gott liegt.
Wenn man es aufschreibt, klingt es so einfach. Doch ich glaube
jede*r weiß, dass es sehr schwer ist, nach diesem Maßstab zu le-
ben. Daher ist die Barmherzigkeit die wichtigste Zutat innerhalb der
Weisheit Gottes. Sie ist das Geschenk, das Gott allen schenkt, die
ihn darum bitten. Mit ihrer Hilfe können wir freundlich auf das Werk
unserer Mitmenschen und auch auf das Werk blicken. Darin werden
wir die Gemeinschaft derer, die nach der Weisheit Gottes fragen.
Wenn das gelingt, gibt es kein größeres Glück als, in der Weisheit
Gottes zu leben.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Gottes Segen für die nächsten
drei Monate! Elisabeth Koppehl
pg_0004
Interview mit Carola Kisser
Nach über zwei Jahrzehnten Arbeit im Gemeindebüro der Kirchen-
gemeinde Luckenwalde geht Frau Carola Kisser ab Oktober 2022 in
den Ruhestand. Aus diesem Grunde führte Kornelia Puls folgendes
Gespräch mit ihr:
K.P.: Wie hat Ihre Arbeit bei „Kirchens“ vor 22
Jahren angefangen.
C.K.: Ein Mitglied des Gemeindekirchenrates der
Petri - Gemeinde hat mich angesprochen, ob ich
mir eine Arbeit im Gemeindebüro vorstellen
könnte. Damals befand sich das Büro noch in der
Anhaltstraße. Mit 9 Stunden je Woche habe ich
meine Tätigkeit am 1. Februar 2000 begonnen.
K.P.: 22 Jahre sind eine lange Zeit. Es gab die
Fusion der Gemeinden – war das eine Heraus-
forderung für Ihre Arbeit.
C.K.: Es war schon eine große Umstellung.
Nicht nur der Arbeitsort hatte sich geändert – zuerst war das Büro
im Pfarrhaus von St. Jakobi, danach sind wir zum Markt 13 gezo-
gen. Es gab keine Stellenbeschreibung für meine Stelle. Praktisch
habe ich mir die Aufgaben selbst gesucht.
K.P.: Rückblickend - wie sehen Sie die 22 Jahre.
C.K.: Eine sehr erschwerende Veränderung in dieser Zeit ist durch
die immer weniger werdende Kommunikation im Gemeindebüro ent-
standen. Der Zustand ist natürlich von den Pfarrern abhängig. Aber
wie soll man Auskünfte geben, wenn man nicht informiert ist.
K.P.: Sie haben viele Pfarrer kommen und wieder gehen sehen –
gibt es da eine Begebenheit, gut oder auch nicht so gut, die Sie uns
erzählen möchten.
C.K.: Fräulein Walther hat mich in die Abrechnungsabläufe eingear-
beitet. Nach vier Wochen musste ich die erste Abrechnung allein er-
stellen. Und natürlich hat sie nicht gestimmt! Pfarrer Sell hat mir Mut
gemacht. Doch ich habe an meiner Entscheidung, diese Arbeit an-
genommen zu haben, gezweifelt.
K.P.: Was hat Ihnen bei Ihrer Arbeit besonders viel Freude bereitet.
Carola Kisser
(Foto: Julia Daser)
4
pg_0005
5
C.K.: Die Ahnenforschung macht mir besonders viel Freude. Unter-
schiedliche Auftraggeber – Privatpersonen und Erbenermittler bitten
um Hilfe, bei der Suche nach Personen oder Daten. Die längste
Forschung hat ein ganzes Jahr gedauert, sie war sehr aufwendig,
aber interessant. Es ist höchst befriedigend, in den alten Büchern
wieder einen Fall gelöst zu haben.
K.P.: Sie haben vor einigen Jahren angefangen, Orgelspielen zu
lernen. Wir haben Sie schon mehrmals im Gottesdienst spielen ge-
hört. Überwiegt bei dieser Aufgabe die Freude am Spiel oder die
Aufregung. Werden wir Sie auch in Ihrem Ruhestand noch beim
Orgelspiel erleben.
C.K.: Zu Beginn hat die Aufregung die Oberhand. Vor allem die
Sorge, bei der Liturgie die Einsätze zu verpatzen. Nach dem Got-
tesdienst kommt die Freude über die gelungene Begleitung im Got-
tesdienst. Gerne bin ich auch im Ruhestand bereit, in Gottesdiens-
ten zu spielen.
K.P.: Welche Pläne haben Sie für den Ruhestand.
C.K.: Ich nehme mir mehr Zeit für meine Familie, besonders für meine
Enkelkinder und die Musik. Auch Reisen steht auf dem Programm.
Liebe Frau Kisser, ich bedanke mich für das offene Gespräch und
wünsche Ihnen für den Ruhestand Gottes Segen, Gesundheit und
viel Freude bei allen Unternehmungen!
Berichte aus der Gemeinde
Aus dem Gemeindekirchenrat berichtet Herr Wöhrmann
Nachdem die Entsendungszeit von Pfarrer Steinker zu Ende ist und
er die Anstellungsfähigkeit erreicht hat, wird die Pfarrstelle durch
Wahl besetzt.
In der Juni-Sitzung mit der Superintendentin Frau Dr. Rudolph hat
der GKR mehrheitlich beschlossen, auf eine Ausschreibung zu ver-
zichten. Pfarrer Steinker wird sich der Wahl stellen, die in der Okto-
bersitzung stattfinden wird.
Auch die Gemeinde in Luckenwalde wird kleiner. Es ist immer bes-
ser, aktiv zu gestalten, wenn noch Handlungsspielraum vorhanden
ist, als erst zu handeln, wenn einen die Umstände dazu zwingen.
pg_0006
6
Darum soll die Zusammenarbeit mit den Gemeinden der Region 5
weiter intensiviert werden.
Der Friedhof am Baruther Tor wird als Kulturerbe ausgezeichnet.
Für das Anbringen einer Hinweistafel auf das Kulturerbe wird am
8.10. um 14.00 Uhr mit einer Andacht gefeiert.
Die Arbeiten an dem 1. Bauabschnitt für das Dach der Jakobikirche
haben begonnen. Die Arbeit soll laut Bauplan im November dieses
Jahres abgeschlossen werden. Danach wird sich dem zweiten Bau-
abschnitt gewidmet. Es werden 2 Spendenaufsteller für das Dach
Jakobi angeschafft. Damit soll die Spendenbereitschaft für das Pro-
jekt erhöht werden.
Es wurden ukrainisch-deutsche Willkommenshefte angeschafft, die
nun im Gottesdienst und beim Begeg-
nungscafé ausliegen. Zusätzlich bietet
Frau Thaens Sprachunterricht an.
Das Dienstauto der Gemeinde hat nun
auch einen Werbeaufdruck für die Kir-
chengemeinde bekommen.
Das stattgefundene Orgelsymposion
hat gezeigt, dass die geplante Sanie-
rung länger dauern wird als erhofft. Zu-
vor müssen Dach und Innenraumge-
staltung der Kirche abgeschlossen sein.
Die Friedhofsmitarbeiter berichteten von ihrer Arbeit auf dem Fried-
hof. Ein paar Daten: Bis zum 13.07.2022 gab es 63 Beisetzungen,
davon 7 Erdbeisetzungen und 56 Urnenbeisetzungen. Derzeit wer-
den ca. 100 Gräber gepflegt; drei Mal pro Woche gießen die drei
Mitarbeitenden für je ca. drei Stunden. Die fertige Wasserleitung ist
dabei eine große Arbeitserleichterung. Es ist ein Arbeitseinsatz am
12.11. um 10.00 Uhr auf dem Friedhof geplant. Dazu sind hilfsbe-
reite Gemeindeglieder sehr willkommen.
Für den Friedhof in Frankenfelde wurde Herr Udo Wöhrmann in ge-
ringfügiger Beschäftigung mit der Pflege der Flächen beauftragt.
Der GKR beschließt die erneute Ausschreibung der Bürostelle von
Frau Kisser, die in den Ruhestand geht.
Herr Szalek mit dem D ienstauto
(Foto: Jonathan Steinker)
pg_0007
7
Gemeindekirchenrat- Termine
Liebe Gemeindemitglieder, die Luckenwalder Gemeindeleitung trifft
sich vom 9.-11.9. zur Klausur und tagt wieder am 12.10. und 9.11.
Wenn Sie möchten, dass Ihr Anliegen verhandelt wird, sprechen Sie
gern Ihren GKR- Vertreter/-in an. Jeweils 10 Tage vor der Sitzung
ist Antragsschluss.
Die Suche nach dem Kern – zum Stand der Gemeindeberatung
„Wo auch immer wir unser Gemeindezentrum in Zukunft verorten
werden – wie der Standort gestaltet sein wird, hängt davon ab, was
wir als Kern unserer Gemeinde erkennen“, so fasste Jonathan
Steinker den Stand der Gemeindeberatung in der letzten Ausgabe
zusammen. Seit einem Vierteljahr bereitet die 6-köpfige Steue-
rungsgruppe gemeinsam mit den Gemeindeberatern die Gemeinde-
versammlung vor. Wir suchen danach, wie wir sinnvoll mit der Ge-
meinde zur zukünftigen Gebäudenutzung arbeiten können.
Mitte Juli stellte Elisabeth Koppehl die vom Haushaltsausschuss zu-
sammengetragenen Zahlen zur geschätzten Entwicklung ausge-
wählter Kosten unserer drei Kirchen und drei Nebengebäude in Lu-
ckenwalde vor. Dabei wurde deutlich: Es wird sehr herausfordernd,
auch in den kommenden Jahren jene Mittel anzusparen, die not-
wendig wären, um langfristig all unsere 3 Kirchen und Nebenge-
bäude im Stadtgebiet erhalten zu können.
Oder anders gedacht: Wenn wir als Gemeinde weniger Geld für den
Erhalt unserer Gebäude ausgeben müssten, hätten wir finanzielle
Ressourcen für andere Dinge, die uns als Gemeinde wichtig sind.
Aber: Welche Dinge sind das. Was erkennen wir als Kern unserer
Gemeinde. Auf welche Frage wäre ein – wo auch immer verortetes
- Gemeindezentrum eine Antwort.
Ich habe in den letzten Monaten verschiedene Hoffnungen gehört,
die mit einem Zentrum verbunden sind: Man könnte sich öfter be-
gegnen. Es könnte dazu beitragen, dass das Christentum in Lu-
ckenwalde sichtbarer und einladender wird. Es könnte helfen, dass
Menschen in der Gemeinde ankommen und sagen: „Da gehöre ich
gerne dazu“. Unsere Gemeinde hat freilich viele aktive Gruppen –
pg_0008
8
aber eben auch an vielen verschiedenen Orten. Wenn der Gottes-
dienst der einzige Ort ist, an dem die Gemeinde sich als ganze be-
gegnet – genügt uns das für ein intaktes Gemeindeleben.
Die Gemeindeversammlung am 4.9. 2022 ist sicher eine gute Gele-
genheit, um darüber ins Gespräch zu kommen. Bitte nehmen Sie
diese wahr und kommen Sie an dem Tag in die Jakobikirche. Wir
wollen dort gemeinsam an einer Vision für unsere Gemeinde arbeiten.
P.S.: Eine Antwort auf die Gebäudefrage zu finden, ist wie das
wahre Leben: zwei Schritte vor, ein Schritt zurück. Was dabei bleibt:
Ein Schritt auf dem Weg zum Ziel …
Stephanie Günther
Von der Chorfahrt des Johannis-Chores berichtet Karolin Heinrich
Zum Himmelfahrtswochenende ertönten die Stimmen des Johannis-
Chores diesmal auf der Insel Usedom. Das jährlich geplante Pro-
benlager fand nämlich in Zinnowitz statt, wo wir im St. Otto-Heim
untergebracht waren. Für mich meine erste Chorfahrt und ganz si-
cher nicht die Letzte. Das eine gemeinsame Leidenschaft wie das
Singen verbindet, habe ich während der Zeit an der Ostsee beson-
ders spüren können. Neben Marvin Gayes "Ain´t no mountain high
enough" oder Ben E. Kings "Stand by me", ertönten auch Michael
Jacksons "Heal the world" oder John L.egends "All of me" durch un-
seren Probenraum. Außerdem probten wir die Stücke, die wir mit
anderen Chorsän-
gern zusammen
am 17.09. 2022
zum Chorkonzert
in Jüterbog singen
werden. Noch im-
mer denke ich
gerne an die ge-
meinsamen
Strandspazier-
gänge (manchmal
war der Regen un-
erbittlich) oder die Abende in geselliger Runde zurück.
pg_0009
9
Vom Orgelsonntag berichtet Ines Neumann
Am 10. Juli luden Hanna Hüttner und die Orgelfreunde Frankenfelde zu
einem Sommerkonzert mit Orgel und Geige in die Frankenfelder Kirche.
Viele Gäste folgten der Einladung bei gutem Wetter. Das Konzert
bestand aus zwei Teilen. Im ersten Teil wurden teils klassische Stü-
cke auf der Turley-Orgel in Begleitung von Beate Klemens auf der
Geige gespielt. Es ist immer wieder faszinierend, welche Töne eine
Orgel hergibt.
In der Pause hatten die Orgelfreunde Frankenfelde Kaffee und Ku-
chen bereitgestellt, so dass bei einer gemütlichen Runde die Pause
für kleine Gespräche genutzt wurde.
Im zweiten Teil ging es etwas beschwingter zu, Hanna Hüttner und
Beate Klemens zogen von der Empore in den unteren Teil der Kir-
che, um näher an den Gästen zu sein. Das Publikum wurde zum
Mitsingen animiert oder lauschte einfach den Klängen der Musik.
Ein herzliches Dankeschön an die beiden Musikerinnen für diesen
gelungenen Sonntagnachmittag. Ebenfalls ein großes Dankeschön
an alle, die Kuchen gebacken haben und an Familie Gottschalk für
die kostenlose Bereitstellung der Bierzeltgarnituren.
Die Spendensumme an diesem Nachmittag betrug 421,00 €, die für
die Wartung der Orgel im jährlichen Rhythmus genutzt werden wird.
Vielen Dank im Namen der Orgelfreunde Frankenfelde
Neues aus der Gemeinde
Die Äpfel reifen und niemand pflückt sie
In Luckenwalder Gärten gibt es viele Äpfel, die nicht geerntet
werden, da die Kraft fehlt oder weil nicht alle verwertet werden kön-
nen. Auf der anderen Seite gibt es viele, die sich über eine Tüte fri-
scher Äpfel freuen würden. Herr Ralf Eyssen hat bereits im letzten
Jahr angefangen, das Ernten und Verteilen zu organisieren. Im Zu-
sammenhang mit der Foodsharing-Aktion hat er mit Pfarrer Steinker
folgendes besprochen: „Wir übernehmen das Pflücken und bringen
die Äpfel dann in gewünschter Menge zu Ihnen nach Hause (so-
lange unsere Kraft und Zeit reicht).“ Bitte melden Sie sich bei Ralf
pg_0010
10
Eyssen, wenn Sie Äpfel im Garten haben, die Sie nicht/oder nur teil-
weise ernten oder gerne Äpfel entgegennehmen möchten: Telefon
03371/401933 oder per E-Mail japanconsult@t-online.de
Vielen Dank im Voraus
Grund genug zum Jubeln - Ehrenamt und 50 Jahre Konfirmation
Am Sonntag, den 25. September 2022 feiern wir um 10:30 in der St.
Jakobikirche mit einem Gottesdienst die Jubelkonfirmation. Alle Ju-
belkonfirmierten (also silberne, goldene, eiserne etc.) sind herzlich
eingeladen.
Für den gleichen Gottesdienst lädt der Gemeindekirchenrat alle eh-
renamtlich Aktiven ein. Wir wollen ein Dankeschön überreichen.
Bitte melden Sie sich vorher im Gemeindebüro an, wenn Sie Jubel-
konfirmant/- in oder Ehrenamtliche/ -r sind. Es wird in diesem Jahr
kein gemeinsames Essen nach dem Gottesdienst geben.
200 Jahre Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ und
125 Jahre Friedhofskapelle
Am Samstag, den 8.Oktober wollen wir das Jubiläum feiern.
Herr Maetz (Stadtchronist) führt ab 14.00 Uhr die Besucher über den
Friedhof, um ihnen seine historische Bedeutung nahe zu bringen.
Der Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ steht jetzt im Zeichen des im-
materiellen Kulturerbes Friedhofskultur.
Pfarrerin Elisabeth Koppehl und Frau Schulze bringen am Samstag,
dem 08. Oktober ein entsprechendes Schild
am
Eingang des Fried-
hofs an. Unser Friedhof ist damit Teil eines bundesweiten Netz-
werks, um auf diese Art und Weise auf die vielschichtige Bedeutung
der Friedhöfe für unsere Gesellschaft (und für unsere Stadt) auf-
merksam zu machen.
Bereits im März 2020 hatte die Kultusministerkonferenz auf Empfeh-
lung der Deutschen UNESCO-Kommission diese Ernennung zum
immateriellen Kulturerbe beschlossen. Es sind nicht die Friedhöfe
an sich zum immateriellen Kulturerbe ernannt worden, sondern die
Friedhofskultur. Dazu gehöre das Trauern, Erinnern und Würdigen
genauso wie das Gestalten, Pflegen und Weiterentwickeln.
pg_0011
11
Die Auszeichnung des Friedhofs hat das „Kuratorium Immaterielles
Erbe Friedhofskultur“ initiiert, dass sich der Pflege und Weiterent-
wicklung dieses Kulturerbes verschrieben hat. Auf seiner Seite
www.kulturerbe-friedhof.de finden sich umfangreiche Informationen
über die Friedhofskultur in Deutschland, die Ernennung zum imma-
teriellen Kulturerbe und deren Bedeutung für unsere Gesellschaft.
Lassen Sie sich dazu recht herzlich in gemütlicher Atmosphäre bei
Imbiss und Getränken einladen.
Zu Erntedank - da ist was los: Gottesdienst für Klein und Groß
Am 2. Oktober um 10.30 Uhr sind alle
Kleinen und Großen zum Gottesdienst
eingeladen. Beim Erntedankfest danken
wir Gott für die guten Gaben. Wir feiern
die Ernte, dass für uns gesorgt ist. Ein
reichlich gedeckter Tisch ist nämlich nicht
selbstverständlich. Darum: Bringt gerne
etwas von eurer Ernte aus dem Garten
oder von euren Vorräten mit. Wir schmü-
cken damit die Kirche, und nach dem Sonntag gehen die Lebens-
mittel an die Tafel, damit Menschen etwas bekommen, die wenig
haben.
Das Gleiche gilt für den traditionelleren 15-Uhr-Gottesdienst in Fran-
kenfelde mit Abendmahl: Erntegaben und Vorräte sind willkommen.
Herzliche Einladung zu den Proben zum Krippenspiel
Immer dienstags um 16.30 Uhr treffen sich ab
dem 29.11.2022 im Jugendhaus (Zinnaer Straße)
alle, die in Frankenfelde oder Luckenwalde ein
Krippenspiel mitgestalten möchten. Alle ab 4 Jah-
ren können mitmachen, es wird auch Rollen mit
wenig Text geben. Wem der Dienstag nicht pas-
sen sollte, kann gern in Woltersdorf oder Jäni-
ckendorf das Krippenspiel donnerstags mit einüben.
pixabay
pixabay
pg_0012
12
Arbeitseinsatz auf dem Friedhof vor dem Baruther Tor
Am Samstag, den 12.11. ab 10 Uhr machen wir einen Arbeitsein-
satz auf dem Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ zur Laubbeseitigung.
Es gibt einen Snack, kommt gern mit eigener Harke.
Information über den Büchertisch
Liebe Gemeindeglieder, gern bestellt Frau Monika Krauße wieder
für Sie in diesem Jahr Kalender, Adventskalender (Der Andere Ad-
vent) und Losungen. Hierzu nutzen Sie bitte folgende Kontaktdaten:
Tel.: 03371642223 oder E-Mail: moma-kr@gmx.de. Anmelde-
schluss für alle Bestellungen ist der 30. September 2022.
Vielleicht gibt es sogar die Möglichkeit, die Ausgabe der Bestellun-
gen, wie in einigen Jahren zuvor, im Rahmen eines kleinen
„Büchercafés“ nach dem Gottesdienst in dem Gemeinde-
raum der St. Petrikirche in Luckenwalde durchzuführen.
Ansonsten werden Sie telefonisch informiert, sobald die
Bestellungen eingetroffen sind und ein Übergabetermin
wird mit Ihnen vereinbart.
Gemeindefahrt 2022
In diesem Jahr war und ist es weiterhin nicht möglich, eine Gemein-
defahrt anzubieten. Frau Scheer und Herr Dorn sind bemüht, eine
Fahrt für 2023 vorzubereiten. Entsprechende Informationen werden
dann rechtzeitig bekannt gegeben.
Freud und Leid in der Gemeinde
Getauft wurden:
1
2
3
4
5
6
Getraut wurden:
1
pg_0013
13
Wir trauern um:
1
2
3
4
5
6
7
Berichte aus der Gemeinde
Auf dem Weg zur Gesamtkirchengemeinde
Ab dem Jahr 2023 bilden die Gemeinden unseres Pfarrspren-
gels die Gesamtkirchengemeinde Woltersdorf-Jänickendorf. Wir tun
dies, weil zwei Kirchengesetze uns dazu nötigen.
Bisher haben unsere Kirchengemeinden mit ihren Gemeindekir-
chenräten (GKR) auf freiwilliger Basis zusammengearbeitet. Diese
Zusammenarbeit wird nun ganz offiziell zusammengeführt.
Eine Gesamtkirchengemeinde ist eine in zwei Stufen aufgebaute
Kirchengemeinde. Die jetzigen Kirchengemeinden werden Ortskir-
chengemeinden. Sie behalten ihren Ortsgemeindekirchenrat, der
nach bisherigem Verfahren alle 6 Jahre gewählt werden muss. Die
Ortsgemeindekirchenräte entscheiden über das kirchliche Leben ih-
rer Kirche, also über Gottesdienste und andere Veranstaltungen
(z.B. Konzerte usw.). Auch Entscheidungen, die die Gemeindeglie-
der betreffen, die im Bereich der Ortskirche wohnen, trifft der Orts-
gemeindekirchenrat. Auf finanziellen Bereich entscheidet er über
die Verwendung der für ihre Kirche vorgesehenen Haushaltsmittel
und die der Ortskirche zugeordneten Rücklagen und über 75 %
des in der Ortsgemeinde eingegangenen Gemeindekirchgeldes. Die
Ortsgemeindekirchenräte wählen dann je zwei Vertreter in den Ge-
meindekirchenrat der Gesamtkirchengemeinde.
Nun aber bleiben
Glaube, Hoff-
nung, Liebe,
diese drei; aber
die Liebe ist die
größte unter
ihnen.
1. Kor. 13, 13
pg_0014
14
Die Ortskirchengemeinden verlieren ihren Status als Körperschaft
des öffentlichen Rechts, dieser Status geht auf die Gesamtkirchen-
gemeinde über.
Der Gemeindekirchenrat der Gesamtkirchengemeinde ist für die Be-
lange der Gesamtkirchengemeinde zuständig. Er nimmt alle Aufga-
ben wahr, die die Grundordnung vorsieht, mit Ausnahme der den
Ortsgemeindekirchenräten zugeordneten Zuständigkeiten. So ver-
tritt er z.B. die Gesamtkirchengemeinde nach außen und ist für den
Haushalt zuständig.
Wir hoffen, dass diese Organisationsform der Kirchengemeinde ein
stabiles Gemeindeleben in den nächsten Jahren ermöglicht. Für
Rückfragen und Vorschläge stehe ich gerne zur Verfügung.
Ihr Matthias Wolf, Pfarrer
Gemeindekirchenrat – die nächsten Sitzungen
8.9. um 19 Uhr Bereich Jänickendorf in der Kirche Stülpe
12.9. um 19 Uhr Bereich Woltersdorf in der Kirche Woltersdorf
24.9. Gemeindekirchenratstag in Luckenwalde
Rückblick Familiengottesdienst zum Ferienbeginn
Mit einem besonders schönen Höhepunkt konnten wir in der Ge-
meinde das vergangene Schuljahr abschließen. So trafen sich eine
bunt gemischte Gruppe je-
den Alters zum Familien-
gottesdienst am letzten
Sonntag vor den Ferien
unter dem Thema „Gute
Zeiten Schlechte Zeiten“ in
der Kirche in Woltersdorf.
Schon im Vorfeld hatten
die Kinder in der Kinderkir-
che zurückgeblickt auf das
vergangene Schuljahr und
gemalt, geschrieben und
darüber gesprochen, was
Brunch nach Familiengottesdienst (Foto: A. Richter)
pg_0015
15
gut und gelungen war, aber auch das, was schwerfiel, sollte be-
nannt und zur Sprache gebracht werden. In einem weiteren Schritt
haben die Kinder überlegt, was ihnen in schwierigen Zeiten gehol-
fen hat, was ihnen Halt gab. Es war wunderbar zu sehen, wie viel-
fältig die Strategien waren, die die Kinder nannten und aufmalten.
Auch alle Gottesdienstbesucher wurden gleich beim Hereinkommen
in die Kirche aufgefordert, darüber nachzudenken, zu malen und zu
schreiben: was waren gute Zeiten - was waren schlechte Zeiten.
Alle konnten etwas zu diesem Thema beitragen und schon allein
durch das Teilen der Erlebnisse kamen wir einander näher. Auch
die fröhlichen Lieder im Kanon oder mit Bewegungen brachten uns
zueinander. Aus dem Leben Davids hörten wir, wie David mit guten
und schlechten Zeiten zurechtkam und dass David sich an Gott fest
machte in guten und in schlechten Zeiten. Ein Psalmvers begleitete
uns immer wieder: „Geborgen ist mein Leben in Gott, er hält mich in
seinen Händen"- Dies bekamen alle als Zuspruch mit Öl in die Hand
gezeichnet. „Gott ist mit dir in guten und in schlechten Zeiten."
Im Anschluss teilten wir die mitgebrachten Gaben beim Mittagsbuf-
fet und ließen den Gottesdienst in Vorfreude auf die Ferien fröhlich
ausklingen.
Dankbar sehe ich auf diesen Gottesdienst zurück, so zeigte die
große Anzahl von Kindern und Familien, dass die Arbeit in Schule
und Gemeinde Früchte trägt. Monika Wolf
Neues aus der Gemeinde
Familiengottesdienst zum Beginn des neuen Schuljahres
Fröhlich und mit dem Segen Gottes wollen wir in
das neue Schuljahr starten. Herzlich laden wir ein
zum Familiengottesdienst zum Beginn des
neuen Schuljahres, am 28. August um 10
Uhr in die Kirche Woltersdorf.
Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Mittagsbuffet, zu dem jeder
etwas beitragen kann.
pixabay
pg_0016
16
Gemeindekirchgeld
Wir bedanken uns bei allen, die durch ihr Gemeindekirchgeld und
ihre Kollekten zur Finanzierung unseres Gemeindelebens und zum
Erhalt unserer Kirchen beitragen. Ohne diese Unterstützung wäre
unsere Gemeindearbeit nicht zu leisten. Im Jahr 2021 konnten die
einzelnen Kirchengemeinden folgende Einnahmen durch das Ge-
meindekirchgeld verbuchen:
Woltersdorf 1.570,00 €
Scharfenbrück 205,00 €
Liebätz
50,00 €
Märtensmühle 340,00 €
Ruhlsdorf 455,00 €
Schöneweide 170,00 €
Gottow
220,00 €
Jänickendorf 300,00 €
Stülpe
205,00 €
Holbeck
90,00 €
Schönefeld 400,00 €
Dümde
0,00 €
Auch im nächsten Jahr bitten wir unsere Gemeindeglieder, die ei-
gene Einkünfte haben, aber über das Finanzamt keine Kirchensteu-
ern zahlen, um die Zahlung eines Gemeindekirchgeldes. Es kommt
in voller Höhe unseren Kirchgemeinden zugute.
Kirchgeld wird erbeten, wenn Sie evangelisch und nicht kirchen-
steuerpflichtig sind und zu folgendem Personenkreis gehören:
Arbeitnehmer mit geringen Einkünften, Rentner, Empfänger von Al-
tersübergangsgeld, Empfänger von Arbeitslosengeld, Selbständige,
die keine Einkommenssteuer zu zahlen brauchen, Sonstige.
Als Beitrag für ein ganzes Jahr werden 5 % Ihrer Januareinkünfte
erbeten. Es können Freibeträge angerechnet werden. Ihren Ge-
meindekirchgeldbetrag legen sie selbst fest.
Als Hilfe kann folgende Tabelle dienen:
Höhe der Ja-
nuareinkünfte
Höhe des Gemeinde-
kirchgeldes für 2023
entspricht einer Zah-
lung pro Monat von
300,00 €
350,00 €
400,00 €
450,00 €
15,00 €
17,50 €
20,00 €
22,50 €
1,25 €
1,46 €
1,67 €
1,88 €
pg_0017
17
500,00 €
550,00 €
600,00 €
650,00 € usw.
25,00 €
27,50 €
30,00 €
32,50 € usw.
2,08 €
2,29 €
2,50 €
2,70 € usw.
Wir bitten um Überweisung auf folgendes Konto:
Kontoinhaber: Parochie Woltersdorf
Bank: Volksbank Teltow - Fläming
IBAN: DE04 1606 2008 2108 7156 00
Verwendungszweck: Gemeindekirchgeld, Name, Wohnort
Sie können das Gemeindekirchgeld im Pfarramt Woltersdorf auch
bar zahlen. Wir stellen ihnen auch gerne eine Spendenquittung aus,
dafür benötigen wir Ihre Mitteilung.
Wir danken Ihnen für Ihre finanzielle Unterstützung unserer Kirchen-
gemeinden und wünschen Ihnen Gottes Segen.
Die Kirchengemeinden des Pfarrsprengels Woltersdorf-Jänickendorf
Pflanzaktion an der Jänickendorfer Kirche
Es ist nun so weit, die Wiese um die Kirche soll
im nächsten Jahr bunter werden. Am 22.10. wol-
len wir ab 9.30 Uhr an der Kirche ein Stauden-
beet anlegen und auf der Wiese Frühjahrsblüher
setzen. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung:
Wer kann beim Anlegen und Bepflanzen des
Beetes helfen. Haben Sie mehrjährig blühende
Stauden im Garten, die Sie mit uns teilen können
oder können Sie Zwiebeln von Frühjahrsblühern
spendieren. Bitte vermerken Sie an den Stauden, soweit Sie wissen:
den Namen, wann sie blühen und wie hoch sie werden. Wenn Sie uns
helfen möchten, dann wenden Sie sich entweder an:
Friederike Ringel, Flughorst 8, Tel.: 03371/636432,
friederike.ringel@gemeinsam.ekbo.de oder an Anke Bamberg, Alte
Hauptstraße 74, in Jänickendorf.
pg_0018
18
Wir laden herzlich ein zur Diamantenen, Goldenen und zur Sil-
bernen Konfirmation
Die im letzten Gemeindeblatt angekündigte Jubelkonfirmation muss
leider um eine Woche verschoben werden. Sie findet nun am Sonn-
tag, dem 23. Oktober um 13.30 Uhr in der Kirche Woltersdorf statt.
Neben den diamantenen und goldenen KonfirmandInnen laden wir
ab diesem Jahr auch die silbernen JubilarInnen ein.
In einem feierlichen Gottesdienst wird an die Konfirmation derjeni-
gen gedacht, die 1996 und 1997, 1971 und 1972 oder 1961 und
1962 oder davor in den Kirchen Woltersdorf, Liebätz, Ruhlsdorf
oder Schöneweide eingesegnet wurden und der Segen der Konfir-
mation wird bestätigt und erneuert. Herzlich eingeladen sind auch
diejenigen, die in diesen Jahren in einer anderen Kirche konfirmiert
wurden und noch nicht in ihrer Konfirmationskirche an diesem Jubi-
läum teilgenommen haben.
Im Anschluss an den Gottesdienst können bei Kaffee und Kuchen
Erinnerungen ausgetauscht und mitgebrachte Bilder angesehen
werden. Die JubelkonfirmandInnen der o.g. Jahrgänge, deren Ad-
resse uns bekannt ist, werden schriftlich eingeladen. Wer in diesen
Jahren konfirmiert wurde und noch Adressen von MitkonfirmandIn-
nen hat, wird gebeten, sich im Pfarramt Woltersdorf zu melden.
Auch wer vor 1961 konfirmiert wurde und an der Jubelkonfirmation
teilnehmen möchte, kann sich dazu im Pfarramt Woltersdorf anmel-
den. Bilder der KonfirmandInnen können im Pfarramt eingescannt
oder per E-Mail zugeschickt werden.
Herzliche Einladung zu den Proben zum Krippenspiel
für Groß und Klein
Am 17. November um 16.30 Uhr treffen sich alle, die beim diesjähri-
gen Krippenspiel in Woltersdorf mitwirken möchten, zu ersten Ab-
sprachen in der Winterkirche Woltersdorf. Ebenfalls am 17. Novem-
ber um 16.30 Uhr treffen sich alle, die beim diesjährigen Krippenspiel
in Jänickendorf mitmachen möchten im Pfarrhaus Jänickendorf.
pg_0019
Friedensgebete sonntags um 18 Uhr
28.08. Woltersdorf
23.10.
Bereich Bardenitz-Dobbrikow
04.09. St. Johannis Luckenwalde
30.10. Woltersdorf
11.09. Bereich Bardenitz-Dobbrikow 06.11 St. Johannis Luckenwalde
18.09. Woltersdorf
13.11.
Bereich Bardenitz-Dobbrikow
25.09. St. Johannis Luckenwalde
20.11. Woltersdorf
02.10. Bereich Bardenitz-Dobbrikow 27.11. St. Johannis Luckenwalde
09.10. Jänickendorf
04.12
.
Bereich Bardenitz-Dobbrikow
16.10. St. Johannis Luckenwalde
Liebätz
Ruhlsdorf
Schönefeld
Dümde
Jänickendorf
Stülpe
Datum
Dümde
9 Uhr
13.11.
16.11.
Liebätz
14 Uhr
Jänickendorf
10.
30
Uhr
20.11.
10 Uhr Woltersdorf Familiengottesdienst zum Advent
27.11.
Ruhlsdorf
9 Uhr
Stülpe
10.15 Uhr
4.12.
Impressum
Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Luckenwalde und Parochie
Woltersdorf-Jänickendorf
v.i.S.d.P: Pfarrer Jonathan Steinker
.
03371/610 150
Redaktion: Friederike Ringel, Harri Wöhrmann, Melanie Gabriel
Neu
:
.
gemeindebote@kkzf.de
Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen, Auflage: 2.000 Stück
Nächster Redaktionsschluss: 13. November 2022
Ausgabetermin: 28. November 2022
pg_0020
Gottesdienste
Datum
Luckenwalde
Frankenfelde
Kolzenburg
Woltersdorf
Schöneweide
3.9.
Samstag
.
4.9.
12. So. n. Tr.
St. Jakobi 10.30 Uhr
mit Gemeindeversammlung
Schöneweide
9 Uhr
11.9.
13. So. n. Tr.
St. Johannis
10.30 Uhr
mit dem Johannischor
17.9.
Samstag
18.9.
14. So. n. Tr.
St. Johannis
10.30 Uhr
Kolzenburg
9 Uhr
25.9.
15. So. n. Tr.
St. Jakobi Jubelkonfirmation +
Ehrenamtsdank 10.30 Uhr
Woltersdorf
9 Uhr
Schöneweide
14 Uhr
Erntedank
2.10.
Erntedank
St. Jakobi
10.30 Uhr
Frankenfelde
15 Uhr
9.10.
17. So. n. Tr.
St. Johannis
10.30 Uhr
9 Uhr
F. Ringel
16.10.
18. So. n. Tr.
St. Johannis
10.30 Uhr
Kolzenburg
9 Uhr
23.10.
19. So. n. Tr.
St. Johannis
10.30 Uhr
Woltersdorf
30.10.
20. So. n. Tr.
St. Johannis
10.30 Uhr
31.10
Reformationstag
Regionaler Gottesdienst zum
5.11.
Samstag
Hubertusmesse
6.11.
Drittl. Sonntag
St. Jakobi
10.30 Uhr
Kolzenburg
9 Uhr
9 Uhr
U. Kisser
9.11.
Mittwoch
Pogromgedenken Andachtsbeginn 16.30 Uhr
pg_0021
38
Liebätz
Ruhlsdorf
Schönefeld
Dümde
Jänickendorf
Stülpe
Datum
18 Uhr
3.9.
10.15 Uhr
4.9.
Dümde
9 Uhr
mit Chor
Stülpe
10.15 Uhr
mit Chor
11.9
Chor und Posaunentag in Jüterbog
17.9.
18.9.
10.30 Uhr
Erntedank
25.9.
14 Uhr
Schönefeld
9 Uhr
Stülpe (Taufe)
10.30 Uhr
2.10.
10.15 Uhr
F. Ringel
9.10.
Schönefeld
9 Uhr
Jänickendorf
10.15 Uhr
16.10.
13.30 Uhr Jubelkonfirmation
23.10.
30.10.
Reformationsfest: Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben
31.10
in Frankenfelde 16 Uhr
5.11.
9 Uhr
10.15 Uhr
6.11.
am jüdischen Friedhof in Luckenwalde
9.11.
Blatt zum heraustrennen
pg_0022
Seniorenstift St. Josef, Schützenstraße 4/5
Mittwoch, den 21. September 2022 um 9 Uhr
Mittwoch, den 19. Oktober 2022 um 9 Uhr
Senioren- und Nachbarschaftsheim e.V. Arndtstraße
Termine für Gottesdienste stehen noch nicht fest und werden im Senio-
renheim bekanntgegeben.
Landeskirchliche Gemeinschaft
Brunch-Gottesdienst:
Abendmahl, gemeinsames Essen, Bibelbetrachtung
28.9, 26.10., 23.11. um 10.30 Uhr
Gottesdienste
Datum
Luckenwalde
Frankenfelde
Kolzenburg
Woltersdorf
Schöneweide
13.11.
Vorl. Sonntag
St. Johannis
10.30 Uhr
16.11.
Buß- und Bettag
St. Johannis
18 Uhr
20.11.
Ewigkeitssonntag
St. Jakobi
10.30 Uhr
Baruther Friedhof
14 Uhr
Frankenfelde
9 Uhr
Woltersdorf
9 Uhr
27.11.
1. Advent
St. Jakobi
15 Uhr
4.12.
2. Advent
St. Jakobi
10.30 Uhr
Kolzenburg
9 Uhr
Abendmahl
Luck:
Gottesdienst für Groß und Klein
W’dorf: Familiengottesdienst
pg_0023
19
Freud und Leid in der Gemeinde
Getauft wurden
am 28. Mai in der Kirche Liebätz
1 und 2 ... mit Sprüche
4,23 und 3 und 4 ... mit Rö-
mer 10,10
am 5. Juni 5 ... in der Kirche Liebätz
aus unserem Pfarrsprengel beim Tauffest am 26. Juni am Gottower See
6
7
8
9
10
11
am 16. Juli in der Kirche Hennickendorf 12 ... aus
Woltersdorf mit Psalm 27,1
Wir gratulieren den Täuflingen, ihren Eltern und Paten ganz herzlich.
Getraut wurden
Am 14. Mai 2022 in der Kirche Ruhlsdorf 1 ...
Ihr Trauspruch ist aus Kolosser 3, 13b.14
Herzlichen Glückwunsch dem Brautpaar.
Wir trauern um
... Asche wurde am 1. Mai auf dem Friedhof
in Woltersdorf beerdigt. Die Stunde des Abschieds stand unter ...
Konfirmations- und Hochzeitsspruch:
Gott ist die Liebe; und wer
in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. (1.Joh. 4,16b)
Denn
er hat seinen Engeln
befohlen
,
dass sie dich behü-
ten
auf
allen deinen Wegen
Psalm 91,11
pg_0024
20
Berichte aus den Gemeinden
Tauch ein ins Leben!
11 Taufen bei fröhlichem Gottesdienst am Gottower See
Als am 26. Juni um 14
Uhr die ersten Bläser-
klänge über den Gotto-
wer See schwebten,
dessen kleine Wellen
glucksend gegen den
Badestrand liefen, ver-
stummten für einen klei-
nen Moment auch das
Platschen und die Rufe
der nebenan Badenden.
Das Thermometer stand
bei 33 Grad, kaum eine
Wolke zeigte sich am
strahlend blauen Himmel
zum diesjährigen Tauffest am See, zu dem 11 Täuflinge feierlich in
die christliche Gemeinschaft aufgenommen wurden. Mittlerweile hat
sich mit der Seetaufe schon eine richtige Tradition entwickelt; so
fand 2020 an gleicher Stelle das letzte Tauffest statt.
Der diesjährige Gottesdienst am See stand unter dem Motto „Tauch
ein ins Leben“ und passend zum nassen Element verglich Pfarrerin
Kopphel auch die Zukunft der Täuflinge mit einem Sprung ins Unbe-
kannte, für die die Taufe die Verbindung mit Gott besiegelt und da-
mit auch das Vertrauen darauf, dass er auch in schwierigen Situati-
onen da ist, um gefährliche Sprünge sicher abzufedern.
Die Taufen selbst fanden am Taufstein, am Seeufer oder sogar di-
rekt im See statt. Die nassen Füße, die es dabei für Gäste und Pfar-
rer gab, waren bei der Hitze eine erfrischende Abkühlung. Über-
haupt hatten die zahlreichen Teilnehmer, darunter die Täuflinge und
ihre Familien und Freunde, viel Spaß bei einem kurzweiligen Got-
tesdienst, den auch ein zeitweiliger Stromausfall aufgrund der Hitze
Taufe von Wilbert Dreke (Foto: Ju Hoon Kim)
pg_0025
21
nicht trüben konnte. Bei anschließendem Kuchen und Kaffee und
kühlen Getränken im Schatten der aufgebauten Zelte wurde noch
lange geplaudert und nicht wenige nutzten die Gelegenheit zum
Sprung ins kühle Nass.
Ein großer Dank geht an die vielen fleißigen Helfer- und Vorberei-
ter(innen), Kuchenbäcker(innen), die Musizierenden, an Pfarrerin
Koppehl, Pfarrer Steinker, Pfarrer Hoppe und Pfarrer Wolf, die
durch ihren Einsatz und ihre Worte diesen Nachmittag zu einem
ganz besonderen gemacht haben. Franziska Dreke
foodsharing-Schrank - Ein Jahr lang gerettete Lebensmittel
2021 hat der Gemeindekirchenrat der Ev.KG Luckenwalde einem
Pilotprojekt die Erlaubnis gegeben: Ein kleiner Schrank und ein
Kühlschrank sollten dem Zweck gewidmet werden, dass Menschen
unkompliziert Lebensmittel weitergeben können.
Über den Kurzlink bit.ly/3cJcSto können alle online sehen, was sich
im Schrank und im Kühlschrank befindet, sofern jemand ein Foto
gemacht hat.
Nadine Piater vom foodsharing-Verein sagt: „Der Fairteiler wurde
vom ersten Tag an sehr gut angenommen. Die Dinge bleiben nie
lang liegen. Es ist schon ein Zauberschrank: Manchmal legen wir et-
was hinein, und zwei Stunden später ist der Kasten leer. Wir muss-
ten bisher fast nix entsorgen. Durch den täglichen 'Kontrollgang' ist
er auch immer sauber und ordentlich.“ Ca 10 kg Lebensmittel wer-
den im Schnitt pro Woche über den Lebensmittelfairteiler weiterge-
geben. Seit der Eröffnung hat der Fairteiler somit geholfen, über
500 kg Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu retten. „Ich wünsche
mir, dass der Lebensmittelschrank in Zukunft dauerhaft stehen blei-
ben kann. Die Nutzer*innen gehen ordentlich damit um, und groß
genug ist er aktuell auch.“
Da der Schrank 2021 auf ein Jahr Probezeit beschlossen wurde,
wird der Gemeindekirchenrat sich im Oktober der Frage annehmen,
wie es mit dem Lebensmittelretten weitergeht.
pg_0026
22
Foodsharing ist eine 2012 entstandene Initiative gegen Lebensmit-
telverschwendung, die überproduzierte und nicht gewollte Lebens-
mittel vor der Tonne „rettet“ und sie unentgeltlich an Interessierte,
Bedürftige und Organisationen verteilt. Ziel ist es, die Wertschät-
zung für Lebensmittel zu steigern, Menschen für das Thema zu sen-
sibilisieren und sich aktiv gegen die Ressourcenverschwendung
einzusetzen.
Die Initiative ist zu einer internationalen Bewegung geworden, die
bisher mehr als 75 Millionen Kilogramm Lebensmittel vor der Ver-
nichtung bewahrt hat. (www.foodsharing.de/statistik)
Übrigens, wer gern in der Bibel schmökert: Jesus war Lebensmittel-
retter (Joh 6,12). Jonathan Steinker
Superhelden am See
Was ist die beste Art und Weise, die
Sommerhitze auszunutzen. Richtig!
Zum See fahren. Genau das haben wir
in unserer Kindersommerfreizeit ge-
macht. Nach einem langen Jahr war es
endlich wieder so weit. 15 Kinder und
drei Erwachsene haben eine Woche
lang auf einem schönen Gelände (mit
Seilbahn und Draußenschachspiel) fünf
Minuten entfernt vom Körbaer See ge-
wohnt. Die Verpflegung war wunderbar,
die Leute waren nett und das Wasser im
See warm. Natürlich sind wir nicht nur
zum Baden weggefahren, sondern hat-
ten uns auch etwas für die Fahrt vorge-
nommen.
Wir wollten herausfinden, was ein Superheld ist. Dazu haben wir die
Eigenschaften von Helden und Bösewichtern gesammelt, nach unse-
ren eigenen Fähigkeiten gefragt und uns mit der Jonageschichte be-
schäftig, wo ja gar nicht ganz klar ist, wer da der eigentliche Held ist.
Foto: E. Koppehl
pg_0027
23
Eins der Kinder hat vorgeschlagen, dass der eigentliche Held der
Fisch sei, weil er Jona rettet. Ich finde, das ist eine ganz interessante
Perspektive. Neben diesen Dingen waren wir auch praktisch unter-
wegs. Es wurde genäht und gebastelt, Spiele wurden gespielt und an
einem Tag waren wir sogar im Hochseilgarten in Lübben. Da konnten
alle Kinder ihren Mut unter Beweis stellen, was sie auch alle getan ha-
ben. Nur die Kleinen waren ein wenig enttäuscht, dass sie für einige
der Routen noch zu klein waren. Aber dafür durften sich alle an der
Kletterwand ausprobieren. Jeden Tag war etwas anderes los. Doch
auch die Abende waren gut gefüllt mit z.B. einem netten Film oder ei-
nem Ausflug zum See. Danach ging es am Abend nach einer kleinen
Abendandacht und einer gute Nachtgeschichte ins Bett. Am Freitag,
den 22.07. ging die Fahrt zu Ende. In einer Abschlussandacht mit an-
schließendem Picknick wurden nochmal alle Erlebnisse den Eltern
vorgestellt. Es war eine schöne Fahrt, die hoffentlich im nächsten Jahr
wiederholt werden wird. Elisabeth Koppehl
Neues aus der Gemeinde
Glaubensgespräche
Der Theologiekreis und die Gesprächsabende fusionieren zu
einem gemeinsamen Kreis. Vor einem halben Jahr haben wir be-
gonnen, regelmäßig einen Theologiekreis anzubieten. Das Ziel war
es, das, was man im (Glaubens) Alltag so selbstverständlich macht,
einmal grundsätzlich zu überdenken und zu hinterfragen. Wir haben
z.B. über den Altar oder über das Gebet gesprochen. Bei der Rück-
schau vor der Sommerpause haben wir festgestellt, dass viele The-
men und Gedanken eine hohe Überschneidung mit einem anderen
Kreis in der Gemeinde haben, nämlich dem Gesprächskreis. Daher
haben wir, Frau Puls, Frau Kappes und Frau Koppehl uns gedacht,
dass es doch viel sinnvoller ist, wenn wir die Kreise gemeinsam ma-
chen. Es soll weiter über den Glauben, aber auch über Themen des
Alltags diskutiert werden. Vielleicht beim Tee vielleicht bei einem
Glas Wein. Die nächsten Termine finden Sie im Veranstaltungsplan.
Die konkreten Themen werden vorher angesagt.
pg_0028
24
Kirchenmusikwoche – „Musik in unserer Mitte!“
11.9. – 17.9.2022 im gesamten Kirchenkreis
Eine ganze Woche lang steht die Musik im Mittelpunkt unseres Kir-
chenkreises. Zum Auftakt am Sonntag, dem 11. September, werden
zahlreiche Chöre und Instrumentalensembles in den Kirchen im
Gottesdienst musizieren, in denen das sonst seltener passiert. In al-
len Gottesdiensten wird das Mottolied „Du, meine Seele, singe!“ er-
klingen. Nachmittags steht dann der „Tag der Orgel“ auf dem Pro-
gramm: Orgelführungen, Improvisationskonzerte und ein Kinderkon-
zert mit dem Orgelwurm Willibald.
An jedem Tag der Woche finden bis zum Freitag Konzerte, Werk-
stattproben und musikalische Andachten statt. Kammermusik, Vo-
kalmusik, Orgelmusik der Reihe „Unerhört!“, Blockflöten- und Chor-
Werkstattkonzerte und Offene Singen sorgen für ein vielfältiges An-
gebot für alle!
Ein offenes Singen auf dem Jüterboger Marktplatz, am Samstag,
dem 17.9., 15.00 Uhr und das Abschlusskonzert um 17.00 Uhr in
der St. Nikolaikirche präsentiert Bläser- und Chormusik von allen
Posaunenchören, Kantoreien und Kirchenchören unseres Kirchen-
kreises.
Interaktives Konzert - Wer macht mit.
Du spielst ein Instrument und möchtest nicht immer
nur allein für dich spielen. Ob allein oder in der
Gruppe, lass uns daran teilhaben!
Wann: 3. Oktober 2022 um 17.30 Uhr
Wo: Kirche in Jänickendorf
Alle können sich beteiligen und ihr Können zu Ge-
hör bringen.
Information und Anmeldung bis 10.9. Ev. Kirchen-
gemeinde Jänickendorf:
friederike.ringel@gemeinsam.ekbo.de
pg_0029
25
Schwimmkurs für Geflüchtete
Keivan Moshiri aus unserer Gemeinde hat schon in der Vergangen-
heit in der Therme in Luckenwalde Schwimmkurse für geflüchtete
Menschen (in Kooperation mit der Gemeinde in Jüterbog) angebo-
ten. Wenn sich genug Teilnehmende finden, organisieren wir einen
Kurs. Falls Sie an einem solchen Kurs teilnehmen möchten, sagen
Sie bitte im Büro Bescheid.
...... ...... . ..... ....... ... .......... ..... ........ ... ........
. ........ . .......... ......... . ........... (. ......... . ........ .
........). .... .... ......... ........., .. ........... ..... .... ..
....... ..... ...... . ...... ....., ......... ... .. .....
.
.
...
..
.
.
.
..
.....
..
.
...
....
..
.
...
..
...
.
.........
..
....
..
.
.....
.
..
Luckenwalde
(
..
.....
.
.....
..
Jüterbog)
.....
....
...
.
...
.
....
....
.......
...
.
.....
....
.
.
......
.
.
..
.
.
.
...
..
.
.
..
....
..
..
.
.
....
.
.
...
.
..
....
..
....
...
.
..
.
.
.
Begegnungscafé (nicht nur für Geflüchtete)
am 6.9. und 20.9., jeweils ab 15 Uhr im Ju-
gendhaus. Kommt gern mit euren Kindern -
wir basteln und malen mit ihnen. Und wenn
Ihr etwas Leckeres mitbringt, freuen sich
alle. Es soll im 14tägigen Rhythmus weiter-
gehen - informieren Sie sich auf der Home-
page / in den Schaukästen.
........
.... ......-.... (.. ...... ... ........) – 23.08, 6.09. ..
20.09., ..... . 15:00 . ........... ....... .......... ...... . ...... - ..
...... . .... ........... .. ......... . .... ........ ....
.........., .. ... ...... .....
..
.
.
..
.
...
.
....
.....
(
..
...
...
.
.........
)
23
......
6
.......
...
.
.
20.9
..
....
..
....
15
..
.....
......
.
.
.
....
.
.
..
.......
...
.
.
.
..
.
-
..
..
....
......
.
.
....
.
.
.
..
.
.
.
.
...
.
.
.
......
.
.
.
.
...
.
..
...
......
......
..
.
Bibelwoche: Daniel - Engel, Löwen und ein Lied der Hoffnung
Dieses Jahr steht in der Ökumenischen Bibelwoche das Danielbuch
im Zentrum. Was lässt sich in von Furcht dominierten Zeiten über
Gott sagen. Welche Stärke, welche Hoffnung bietet der Glaube.
Mit diesen aktuellen Fragen beschäftigt sich die Ökumenische
pg_0030
26
Bibelwoche. Vom 10. bis 13. Oktober planen wir wieder ein Treffen
in den Gemeinden der Luckenwalder Ökumene, jeweils 19 Uhr. Am
15. Oktober wollen wir gemeinsam die Bibelwoche um 15 Uhr feier-
lich abschließen und bei Kaffee und Kuchen unsere Gemeinschaft
genießen. Die konkreten Termine finden Sie im Terminplan.
Lebendiger Advent - Wer macht mit und öffnet die Tür.
Adventskalender – da werden die 24 Tage bis Weihnachten gezählt. Le-
bendig wird ein Adventskalender durch Menschen, darum möchten wir es
dieses Jahr so probieren: Beim „Lebendigen Adventskalender“ treffen
sich Menschen an den 24 Tagen bis Weihnachten. Sie treffen sich vor
Fenstern, Türen, Garagentoren oder auch mal Carports. Sie singen, hö-
ren Geschichten, es gibt Gebete, Segensworte. Gemeinschaft und Be-
gegnung werden dabei angeboten, aber nirgends aufgedrängt. Gemein-
same Lieder, Bilder, Lichter laden ein, sich innerlich aufs Kommen Gottes
in die Welt an Weihnachten vorzubereiten. Die Treffen können kurz sein,
denn, wenn man sich draußen trifft, sind 30 Minuten manchmal schon
lang.
Ein Lebendiger Adventskalender funktioniert nur, wenn Menschen sagen:
„Ja, ich öffne meine Gartentür! Ich bereite Glühwein vor!“ oder „wir spielen
ein Stück der Weihnachtserzählung“, oder, oder, oder.
Falls Sie Lust haben, an einem Tag für eine halbe Stunde auf das eigene
Grundstück einzuladen, sagen Sie bitte Pfarrer Steinker Bescheid (oder
schreiben eine Mail an region5@kkzf.de) und geben am besten direkt an:
Was ist bei Ihnen ungefähr zu erwarten. Welche Adresse ist es. Welcher
Tag + welche Uhrzeit soll es sein. Gibt es eine Personenbeschränkung
oder noch etwas zu beachten.
So tragen Sie dazu bei, Menschen in der Vorweihnachtszeit zusammen
zu bringen. Wie weit Menschen sich dabei auch füreinander öffnen, ent-
scheidet jede und jeder selbst. Niemand muss reden oder mitsingen, oder
beten. Es ist immer möglich, einfach so dabei zu sein.
Die neuen Formate
Jeden Samstag eine neue „Zahnputzandacht“ auf unserem
YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/zahnputzandacht
pg_0031
27
Mittwochs gibt es die Predigt des letzten Sonntags als Audioan-
dacht über die Luckenwalder Homepage und per Telefon unter der
Rufnummer 03371/60 98 954 zu hören.
Zu besonderen Gelegenheiten können Sie einen Rundbrief erhal-
ten. Falls Sie diesen bekommen möchten, melden Sie sich bitte im
Gemeindebüro Luckenwalde.
Kinderseite
„Kirche mit Kindern“
Wir singen, spielen, basteln und feiern miteinander. Im Mit-
telpunkt stehen Geschichten aus der Bibel. Wir hören von
Menschen, die mit Gott Erfahrungen gemacht haben. Von Ihnen
wollen wir lernen und Gemeinschaft erleben.
Woltersdorf: jeden Donnerstag in der Schulzeit von 16.30 -
18.00Uhr in der Winterkirche
Luckenwalde: Die Kinder sind herzlich zum Begegnungscafè zum
Basteln und Spielen eingeladen. Termine des Cafés finden Sie auf
Seite 25.
Religionsunterricht
Auch in der Schule kannst du etwas über Gott und andere Reli-
gionen erfahren. Im neuen Schuljahr wird es wieder die Mög-
lichkeit, geben am Evangelischen Religionsunterricht an ver-
schiedenen Schulen teilzunehmen.
Friedr.-Ludwig-Jahn-Grundschule
Klasse 1/2 Montag 5. Stunde
Klasse 3/4 Freitag 5. Stunde
Grundschule Stülpe
Klasse 1/2 Dienstag 5. Stunde
Klasse 3/4 Dienstag 6. Stunde
Klasse 5/6 Dienstag 7. Stunde
Am 11. November laden wir herzlich ein zum Martinstag.
Luckenwalde: Wir beginnen voraussichtlich um 17 Uhr am Markt.
Genaueres werden wir noch in den Schaukästen / auf der Home-
page veröffentlichen.
pg_0032
28
Woltersdorf: Voraussichtlich werden wir wieder mit dem Kindergar-
ten in Woltersdorf den Martinstag begehen und um 17 Uhr den La-
ternenumzug im Kindergarten starten. Vor der Kirche erwarten euch
der Posaunenchor und ein kleines Anspiel zum Heiligen Martin von
Tours.
Festlich und besinnlich die Adventszeit begehen
Zum 1. Advent, am 27. November, laden wir ein zum Familiengot-
tesdienst um 10.00 Uhr in die Kirche nach Woltersdorf.
Jugendseite
Konfirmand/innen 7. Klasse
Pfarrer Wolf und Pfarrer Steinker hoffen, ihr hattet einen an-
genehmen Sommer! Die Einladung zum ersten Kennenlernen ist
euch vielleicht per Brief zugegangen - wenn ihr noch Freunde,
Freundinnen, Bekannte habt, die auch Lust auf Konfer hätten:
Bringt sie und ihre Eltern einfach mit!
Erste Elternversammlung: 1. September um 18 Uhr, Jugendhaus
(Zinnaer Str. 52 neben der St Jakobikirche)
Konfirmand/innen 8. Klasse
Wir treffen uns 14tägig dienstags 16.30-18.30 Uhr im Jugendhaus:
30.8., 13.9., 27.9. mit Elternversammlung 18 Uhr, 11.10., 8.11., 22.11.
Für alle Konfirmand/innen
Vom 23. bis 28.10. findet das Konficamp statt. Es ist für die Gruppe
gut, etwas gemeinsam zu machen; es gibt eine Band, spannende
Workshops u.v.m. Nicht zuletzt erleben die Jugendlichen, dass es
nicht nur uns paar, sondern ganz schön viele in unserem Alter gibt.
Wer's noch nicht abgeschickt hat, der Link für Infos und die Anmel-
dung: https://bit.ly/3Q1JfBX
Und wir laden euch ein, am 9.11. am Progromgedenken teilzunehmen.
Im Dezember gibt es keinen regulären Konfer, damit Ihr an einem
der Krippenspiele mitwirken könnt. Im Luckenwalder und Wolters-
dorfer-Jänickendorfer Teil findet Ihr die Termine für die Proben.
pg_0033
29
Veranstaltungen
Die Termine für Kinder und Jugendliche sind auf der Kinder-
bzw. Jugendseite.
Sie sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Wenn Sie Fra-
gen haben, wenden Sie sich bitte an das jeweilige Gemeindebüro.
Dienstag 6.9.
15 Uhr
Begegnungscafé - nicht nur für Geflüchtete
Jugendhaus Luckenwalde
Mittwoch 7.9.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Dorfkirchen
und ihre Ausstattung - Die seit Jahrhunderten ge-
prägten Gottesdiensträume im ländlichen Raum.
Vortrag und Gespräch mit Pfarrer B. Hoppe
Schönefeld, Gemeindehaus Neuhofer Straße 11
Donnerstag 8.9.
19 Uhr
Glaubensgespräche
Gemeinderaum an der St. Petrikirche Luckenwalde
Freitag 9.9.
14.30 Uhr
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
Woltersdorf, Pfarrhaus Grünstraße 3
Sonntag 11.9.
9 Uhr
Musik im Gottesdienst: Kirchenchor Woltersdorf,
Ltg.: Anne Gera, Kirche in Dümde
10.15 Uhr
Kirchenchor Woltersdorf, Ltg.: Anne Gera
Kirche
in Stülpe
10.30 Uhr
Johannischor, Ltg.: Hanna-Maria Hüttner
Kath.
Kirche, Lindenallee in Luckenwalde
12 Uhr
Musikalische Mittagsandacht
Orgel: Anne Gera, Kirche in Stülpe
12 Uhr u.14 Uhr
Führungen am Tag des Denkmals
Spuren der Geschichte - Führung durch die Lucken-
walder Johanniskirche.
Treffpunkt: Marktturm
ab 14 Uhr
Kirchenführungen, Besichtigung der begehbaren
Orgel, und interessante Neuigkeiten aus der Jakobi-
kirche.
St. Jakobi in
Luckenwalde
ab 15 Uhr
Musik zu Kaffee und Kuchen
auf dem Kirchplatz. Es musizieren Christina Un-
nerstall & Matthias Wacker (beide Saxophon)
St. Jakobikirche Luckenwalde
pg_0034
30
Dienstag 13.09.
12 Uhr
Musikalische Mittagsandacht
Orgel: Hanna Maria Hüttner,
St. Johannis Luckenwalde
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Dorfkirchen
und ihre Ausstattung - Die seit Jahrhunderten ge-
prägten Gottesdiensträume im ländlichen Raum.
Vortrag und Gespräch mit Pfarrer B. Hoppe
Jänickendorf Dorfgemeinschaftsraum
an der KITA
18.30 Uhr
Halleluja - Die schönsten Himmelslieder
Björn Casapietra, Tenor, Eintritt ab: 35,75 Euro
St. Johannis Kirche Luckenwalde
Mittwoch 14.09.
14.30 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Dorfkirchen
und ihre Ausstattung - Die seit Jahrhunderten ge-
prägten Gottesdiensträume im ländlichen Raum.
Vortrag und Gespräch mit Pfarrer B. Hoppe
Woltersdorf Winterkirche
Donnerstag 15.9.
12 Uhr
Orgelmatinee Filmmusik
Matthias Wacker, Saxophon, Hanna-Maria Hüttner,
Orgel St. Johannis Kirche Luckenwalde
19 Uhr
Abba, Queen und Harry Potter
An der Rühlmann-Orgel: Michael Schütz, Berlin
St. Nikolai
Kirche in
Jüterbog
Freitag 16.9.
19 Uhr
Wenn Kirchen erzählen …
Dorfkirchengespräche und Musik
Friedemann Düring und Anne Gera (Orgel)
Dorfkirche
in
Bardenitz
Samstag 17.9.
17 Uhr
Abschlusskonzert der Kirchenmusikwoche
Chören, Posaunenchören, und Orgel
Kompositionen aus Barock, Romantik und Mo-
derne. Leitung: Die Kirchenmusiker*innen des Kir-
chenkreises.
LPW Michael Dallmann mit Kantor Jörg Borleis
Moderation und Gesamtleitung: Kreiskantor KMD
Manuel Gera.
St. Nikolai Kirche in Jüterbog
Dienstag 20.9.
15 Uhr
Begegnungscafé - nicht nur für Geflüchtete
Jugendhaus Luckenwalde
w
eitere Termine siehe S. 25
pg_0035
31
Freitag 23.9.
Dante Ausstellung in der Jakobikirche
Freitag 23.9./
Samstag 24.9.
Kleidermarkt
im Jugendhaus in Luckenwalde
Sonntag 25.9.
16 Uhr
Barockperlen: Werke von Telemann, Vivaldi u.a.
Violinen: M. Erbe, Cembalo: J. Kaufhold -, Barockvi-
oloncello
:
H
.
G.
Richter
,
Kirche Stülpe
Mittwoch 28.9.
15 Uhr
Frauenkreis
Gemeinderaum Petrikirche Luckenwalde
Donnerstag 29.9.
19.30 Uhr
Die Sache mit Gott
St. Petrikirche Luckenwalde, Frankenstraße 10
Montag 3.10.
17.30 Uhr
Interaktives Konzert
in der Kirche in Jänickendorf
Donnerstag 6.10.
19 Uhr
Glaubensgespräche
Gemeinderaum an der St. Petrikirche Luckenwalde
Samstag 8.10.
ab 14 Uhr
200 Jahre Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ und
125 Jahre Friedhofskapelle
Sonntag 9.10.
18 Uhr
Die Berliner Band „Rockhaus“ ist auf Akustik
Tournee. Ganz im Geiste von unplugged Konzer-
ten, die nach der besonderen Atmosphäre schöner
Kirchen verlangen, präsentieren sie hier ihre belieb-
testen Hits. St Jakobi Luckenwalde
Karten über Touristinformation Luckenwalde oder
online unter www.eventim.de
Montag 10.10.
19 Uhr
Ökumenische Bibelwoche 2022
Andacht: Christoph Schulze
Adventgemeinde, Mönchenstr. 12
Dienstag 11.10.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Geschichtli-
ches aus 460 Jahren des Bestehens der Kirche
Stülpe. Vortrag und Gespräch mit Pfarrer M. Wolf
Jänickendorf
Dorfgemeinschaftsraum
an der KITA
19 Uhr
Ökumenische Bibelwoche 2022
Andacht Anselm Schadow
Ev. Petrikirche,
Frankenstr. 10
pg_0036
32
Mittwoch 12.10.
14.30 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Geschichtli-
ches aus 460 Jahren des Bestehens der Kirche
Stülpe. Vortrag und Gespräch mit Pfarrer M. Wolf
Woltersdorf Winterkirche
19 Uhr
Ökumenische Bibelwoche 2022
Andacht: Andreas Papa
Kath. Kirche, Lindenallee 3
Donnerstag 13.10.
19 Uhr
Ökumenische Bibelwoche 2022
Andacht: Elisabeth Koppehl
Baptistengemeinde,
Puschkinstr. 36
Freitag 14.10.
14.30 Uhr
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
Woltersdorf, Pfarrhaus Grünstraße 3
Samstag
15.10.
15 Uhr
Abschluss der Bibelwoche
mit Kaffee und Kuchen, Ort wird noch festgelegt
Mittwoch 19.10.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Geschichtli-
ches aus 460 Jahren des Bestehens der Kirche
Stülpe. Vortrag und Gespräch mit Pfarrer M. Wolf
Schönefeld, Gemeindehaus, Neuhofer Straße 11
Donnerstag 20.10.
19.30 Uhr
Die Sache mit Gott
St. Jakobi Luckenwalde, Zinnaer Straße 52b
Freitag 21.10.
14.30 Uhr
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
Woltersdorf, Pfarrhaus Grünstraße 3
Sonntag 23.10.
16 Uhr
Gregorianik plus: Gregorianischer Choral und
Mehrstimmigkeit mit der Choralschola Herz Jesu,
Leitung: Johannes Kaufhold
,
Kirche Stülpe
Mittwoch 26.10.
15 Uhr
Frauenkreis
Gemeinderaum Petrikirche Luckenwalde
Samstag 29.10.
19.30 Uhr
Ute Freudenberg & Band: Ute Freudenberg ist
eine Ausnahmekünstlerin. Sie erfreut das Publikum
sowohl mit ihren eigenen Titeln als auch mit der In-
terpretation von Hits weltbekannter Künstlerinnen
wie Barbara Streisand, Edith Piaf und Tina Turner.
St. Jakobikirche Luckenwalde
Karten über Touristinformation Luckenwalde oder
online unter www.eventim.de
Donnerstag 10.11.
19 Uhr
Glaubensgespräche
Gemeinderaum St. Petrikirche Luckenwalde
pg_0037
33
Sonntag 13.11.
16 Uhr
Das Cello spielt nur Bass. Originalwerke und Be-
arbeitungen mit J. Wasmund - Violoncello, J. Kauf-
hold
Orgel/ Cembalo
,
Kirche Stülpe
Dienstag 15.11.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Nachhaltig. Enkelgerecht. – Wie kann ein gutes
Leben für ALLE gelingen. Vortrag und Gespräch
Jänickendorf Dorfgemeinschaftsraum
Mittwoch 16.11.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Nachhaltig. Enkelgerecht. – Wie kann ein gutes
Leben für ALLE gelingen. Vortrag und Gespräch
Woltersdorf
Winterkirche
Donnerstag 17.11.
19.30 Uhr
Glaubenskurs -
Die Sache mit Gott
Gespräche über Glauben und Leben und mehr
Winterkirche Woltersdorf.
Freitag 18.11.
14.30 Uhr
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
Woltersdorf, Pfarrhaus Grünstraße 3
Mittwoch 23.11.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung: Nachhaltig.
Enkelgerecht. – Wie kann ein gutes Leben für
ALLE gelingen. Vortrag und Gespräch in Schöne-
feld, Gemeindehaus Neuhofer Straße 11
15 Uhr
Frauenkreis
Gemeinderaum Petrikirche Luckenwalde
Fr. 2.12.
20 Uhr
Dirk Michaelis auf Tour: Dirk Michaelis, bekannt
nicht nur durch die Band „Karussell“ und seinen Hit
„Als ich fortging“, geht auf Tour und gastiert in der
St. Jakobikirche Luckenwalde
Karten über Touristinformation Luckenwalde oder
online unter www.eventim.de
Samstag 3.12.
ab 14 Uhr
Adventsmarkt
um die Woltersdorfer Kirche
19.30 Uhr
The Gregorian Voices
Gregorianik meets Pop – vom Mittelalter bis heute
– eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte.
St. Jakobi Luckenwalde
Karten über Touristinformation Luckenwalde, Rest-
karten an der Abendkasse.
pg_0038
34
Freitag 9.12.
19 Uhr
The Golden Voices of Gospel
Die temperamentvollen Sängerinnen und Sänger
verzaubern mit ihren außergewöhnlichen Stimmen
das Publikum. Kaum jemand kann sich dieser Ma-
gie entziehen – es ist Adventszeit und wir sind in
der St. Jakobikirche in Luckenwalde.
Karten über Touristinformation Luckenwalde oder
online unter www.eventim.de
Gespräch zur Wochenmitte
Zoomvideokonferenz - mittwochs um 19 Uhr
Meeting-ID: 627 0510 7296; Kenncode: 240336
oder per Telefon 069 3807 9883
Posaunenchor Woltersdorf-Jänickendorf:
Winterkirche Woltersdorf - mittwochs 19.30 Uhr
Johannis-Chor
im Evangelischen Kindergarten in der Neuen Baruther Straße -
dienstags von 19-21 Uhr
Neue SängerInnen sind herzlich willkommen. Hanna-Maria Hüttner
Chor Woltersdorf-Jänickendorf:
Immer dienstags um 19.30 Uhr probt der Woltersdorfer
Chor in der Woltersdorfer Kirche.
Wir freuen uns über neue Sängerinnen und Sänger –
Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.
Informationen bei Anne Gera
Termine im Winter
Sonntag, 11.12. um 17.30 Uhr
Erinnerungsgottesdienst
für Sternenkinder
in St. Jakobi in Luckenwalde
pg_0039
35
Kontakt
Parochie Woltersdorf-Jänickendorf
Webseite: www.kirche-woltersdorf-jaenickendorf.de
Pfarrer Matthias Wolf:
Grünstr. 3, 14947 Nuthe-Urstromtal
OT Woltersdorf
.
03371/632846
.
pfarramt.woltersdorf@kkzf.de
oder matthias.wolf@kkzf.de
Gemeindebüro in Woltersdorf:
Frau Carola Kunze
.
03371/632846
.
kunze@kva-berlin-sued.de
Bürozeiten: mittwochs 8.30-12 Uhr
Gemeindepädagogin
Monika Wolf:
.
03371/632846
.
monika.wolf@kkzf.de
Kirchenmusikerin:
Anne Gera
.
015156394252
.
anne.gera@kkzf.de
Bankverbindung der Parochie Woltersdorf-Jänickendorf
für Gemeindekirchgeld und Spenden:
Empfänger: Parochie Woltersdorf
Volksbank Fläming eG
IBAN: DE04 1606 2008 2108 7156 00 BIC: GENODEF1LUK
Kirchgemeinde Luckenwalde
Webseite: www.evkirche-luckenwalde.de
Pfarrer Jonathan Steinker:
Markt 13
14943 Luckenwalde
.
03371/610150 u. 0151/57204142
.
jonathan.steinker@kkzf.de
Montag frei
Pfarrerin Elisabeth Koppehl:
Markt 13
14943 Luckenwalde
.
0157/30424169
.
elisabeth.koppehl@kkfz.de
Freitag und Samstag frei
Sprechzeiten im Wechsel dienstags 10-12 Uhr und nach Vereinbarung im
Pfarrhaus Markt 13
Pfarrersprechstunde jeden 1. Donnerstag im Monat von 14-17 Uhr
pg_0040
36
Gemeindebüro:
Markt 13
14943 Luckenwalde
.
03371/610925, Fax 402269
.
evkirche.luckenwalde
@t-online.de
Dienstag 9 - 12 Uhr
Donnerstag 9 - 12 Uhr
Kirchenmusikerin:
Hanna-Maria Hüttner
.
01714769269
.
hanna-maria.huettner@t-online.de
Diakonin:
Christina Conrad
.
03371/678350 und 0160/91913361
.
christina.conrad@kkzf.de
Evang. Kindergarten:
Leiterin: Viola Horn
Neue Baruther Str.25-26
14943 Luckenwalde
.
03371/4047634
.
ev.-kita.luckenwalde
@diakoniewerk-simeon.de
Friedhof „Vor dem Baruther Tor“:
Kirchhofsweg 1-2,
14943 Luckenwalde
.
03371/610910
.
evfriedhof.luckenwalde@gmx.de
Bürozeiten: werktags 9 -11 Uhr
Donnerstag auch 14 -17 Uhr
Spendenkonto der Kirchengemeinde Luckenwalde
Ev. Kirchenkreisverband Süd
Berliner Sparkasse
IBAN: DE44 1005 0000 4955 1904 27 BIC: BELADEBEXXX
Superintendentur Zossen-Fläming
Superintendentin Katrin Rudolph
Webseite: www.kkzf.de
Kirchplatz 4, 15806 Zossen
.
03377/330690
Fax 03377/3306909
Gemeindebrief per E-Mail
Möchten Sie den Gemeindeboten als digitalen Newsletter statt im
Papier-Druck erhalten. Elektronische Informationen wiegen weniger
und sind leicht zu durchsuchen. Wer das möchte und auf das Pa-
pier verzichten will, schreibe bitte eine E-Mail an:
jonathan.steinker@kkzf.de