1
pg_0002
2
Inhaltsverzeichnis
Andacht
Seite 3
Luckenwalde
Ein großer Festtag in Luckenwalde
Seite 4
Berichte aus der Gemeinde
Seite 6
Neues aus der Gemeinde
Seite 9
Freud und Leid in der Gemeinde
Seite 13
Woltersdorf-Jänickendorf
Berichte aus der Gemeinde
Seite 13
Neues aus der Gemeinde
Seite 15
Freud und Leid in der Gemeinde
Seite 15
Gemeinsam
Gottesdienstplan
Mitte
Studiengang für einen kirchlichen Beruf
Seite 16
Berichte aus den Gemeinden
Seite 17
Neues aus den Gemeinden
Seite 19
Kinderseite
Seite 26
Jugendseite
Seite 27
Veranstaltungen
Seite 29
Impressum
Seite 34
Kontakt
Seite 35
Titelbild: Jakobikirche Luckenwalde, Foto Gabriele Wiemann
pg_0003
3
Andacht
Ich habe früher getöpfert. Wenn der Ton geformt und gebrannt ist,
dann gibt es Möglichkeiten, ihn noch weiter zu versiegeln. Ein
Schutz, eine Veredelung, eine Vollendung. Dann kann das Wasser
nicht mehr ein- und durchdringen. An dieses Versiegeln denke ich
bei dem Monatsspruch.
Ein anderes Siegel kommt mir noch in den Sinn: ein Stempel auf
dem amtlichen Dokument, und der Ring, mit dem man Wachs-Sie-
gel prägte. Ein Siegel gibt Gültigkeit, sei es ein Ausweis oder eine
Urkunde. Zur alttestamentlichen Zeit waren sogenannte Stein- oder
Rollsiegel üblich, kleine zylinderförmige, behauene Steinstücke mit
einem Loch in der Mitte. Die wurden über feuchten Ton gerollt.
Nicht selten wurden diese Siegel sicherheitshalber um den Hals ge-
tragen, nah am Herzen.
Das Siegel zeigt, wer die Autorität gibt. Im Buch Hohelied soll mit
Liebe gesiegelt werden. Die Liebe gewährt Schutz vor dem Tod. Sie
kann ihm ebenbürtig entgegentreten, als intensiver Ausdruck des
Lebens. Die Liebe begeistert, beflügelt, schützt, stärkt, ermutigt alle,
die sie einmal ergriffen hat.
„Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen
Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod.“ (Hohelied 8,6) In immer
neuen Vergleichen wird im Buch Hohelied in der hebräischen Bibel
beschrieben, wie wundervoll die Partnerin/der Partner ist. Herz und
Arm, also alles Denken, alles Fühlen, alle Arbeit sollen von der
Liebe geprägt sein, von ihr bestimmt sein. Die soll Taten und Hand-
lungen frisch und lebendig halten. Die Liebe wird mit den stärksten
Bildern beschrieben, die sich Menschen damals vorstellen konnten.
pg_0004
4
Ursprünglich war das Buch Hohelied vielleicht mal ein profanes Lie-
besgedicht. Allerdings wurde es mit der Aufnahme in den Biblischen
Kanon mehr und mehr hin auf eine Beziehung zwischen Gott und
uns Menschen gedeutet: So liebevoll und mächtig ist Gott, und zu-
gleich auf der Suche nach Beziehung mit uns. Die Liebe gibt Gott
uns schon im Voraus, ermöglicht uns zu lieben.
Also auch Ihnen, werte Leserin, werter Leser. Wenn Sie auf Ihr bis-
heriges Leben zurückblicken: Wo sehen Sie am deutlichsten die
Spuren von Gottes liebevollem Handeln. Und wo sehen Sie Chan-
cen, in Ihrem eigenen Denken und Handeln das Siegel der Liebe
deutlicher werden zu lassen.
Viel Segen für die Monate Juni, Juli und August!
Ihr Pfarrer Jonathan Steinker
Ein großer Festtag in Luckenwalde
Vor 130 Jahren, am 3. Mai 1892, wurde die Petri Kapelle eingeweiht
und am gleichen Tag die Grundsteinlegung der Jakobikirche vorge-
nommen. Es war für die Luckenwalder ein ganz besonderer Fest-
tag, über den die Luckenwalder Zeitung schon lange vorher berich-
tete.
Zuerst noch kurz etwas über die Entstehungsgeschichte der beiden
Kirchen.
Ein Aktenbefund vom 10.12.1784 lautete:
„Die seit Jahren
durch die Kolonisten-Etabilssements zu Luckenwalde sehr ansehn-
lich vermehrte Seelenzahl daselbst macht es nothwendig, an der
Vergrößerung der dortigen Stadtkirche zu denken
,
da jetzt beinahe
3000 Menschen in dieser Kirche Platz erfordern, welche nur ohnge-
fähr auf 800 Menschen eingerichtet ist.“
Durch Kriegswirren fehlte aber immer das Geld. Erst 1859 bean-
tragte die königliche Regierung zu Potsdam, Baugelder flüssig zu
machen und Kollekten wurden von Haus zu Haus gesammelt. Der
gewonnene Krieg gegen Frankreich brachte eine Geldschwemme
mit sich und löste einen Gründerboom im Städtebau aus. Das führte
pg_0005
5
1887 zu einem Bauerlass, der die Missstände in den Wohnverhält-
nissen ändern sollte. Gleichzeitig wurden Gelder für vielfältige Kir-
chenneubauten genehmigt, so auch für die Jakobikirche.
Zwischenzeitlich war aber Lu-
ckenwalde auf 18000 Einwohner
gewachsen und es gab Bestre-
bungen, Luckenwalde zu einer
Großstadt zu entwickeln. 1896
gab es einen Bebauungsplan für
Luckenwalde, der 190 000 Ein-
wohner vorsah. So wurde jen-
seits der Bahn die Stadt ausge-
baut. Damit dieses Wohngebiet
kirchlich versorgt war, war es
das erklärte Ziel des damaligen
kirchlichen Verantwortlichen, vor allem Superintendenten Heinrich
Zander, eine Kirche hinter der Bahn zu errichten, ohne den geplan-
ten Neubau der Jakobikirche in der Südvorstadt zu gefährden. Die
Synode fasste den Beschluss am 18.03.1889 und Kaiserin Viktoria
übernahm am 10.09.1890 das Protektorat. Das konnte nur gesche-
hen, indem das Grundstück auf den Namen Zander eingetragen
wurde und der Kirchbau in Verantwortung des „Hülfsverein“ errichtet
wurde. So sind die Gelder vornehmlich aus Spenden des „Hülfsver-
eins“ und des Kaiserpaares erbracht worden. Auf Einzelheiten will
ich hier nicht näher eingehen. Auf jeden Fall wurde die Kirche erst
nach der Einweihung und nach völliger Schuldenfreiheit in den Be-
sitz der Kirchengemeinde genommen.
Die Grundsteinlegung erfolgte am 14. September 1890 mit großem
Festakt, worüber die Luckenwalder Zeitung schrieb: „
Eine erhabene
Feier, wie unsere Stadt solche seit vielen Jahrhunderten nicht erlebt
hat, fand gestern in der sonst wenig genannten Frankenstraße
statt.“
Zur Einweihungsfeier der Kapelle und der Grundsteinlegung der Ja-
kobikirche war im Auftrag seiner Majestät des Kaisers und Königs,
der Major und diensthabende Flügeladjutant Freiherr von
Petrikirche 1892
pg_0006
6
Seckendorff erschienen, da das Kaiserpaar sich in Breslau aufhielt.
Außerdem anwesend waren seine Exzellenz der Oberpräsident Dr.
von Schmidt, Generalsuperintendent Dr. Dryander (der auch die
Weiherede hielt. Die Weihepredigt hielt Herr Superintendent Zan-
der) und der Landrath von Cossel.
Der Tag begann mit einem Umzug von der Friedrichstraße 33 zur
Frankenstraße. Nach der Weihe begab man sich auf den Festplatz
in der Zinnaer Straße, wo um
13 Uhr die Grundsteinlegung
zur großen Kirche unter großer
Anteilnahme der Bevölkerung
stattfand. Zum Anschluss gab
es 15 Uhr ein Festmahl im
Schützenhaus.
Die Luckenwalder Zeitung
schrieb am 05. Mai 1892 aus-
führlich über das Ereignis. Aus-
züge aus Zeitungsannoncen
können Sie auf der Homepage
der Kirche lesen.
Wolfgang Bohmann
Berichte aus der Gemeinde
Aus dem Gemeindekirchenrat berichtet Herr Wöhrmann
Der Gottesdienstplan wurde für weitere Monate beschlossen. Die
Gottesdienste erfolgen weiterhin wegen der Coronapandemie dann
in Jakobi, wenn mit vielen Menschen zu rechnen ist (Abendmahl,
GD für Groß und Klein, etc.).
Es gelten gelockerte Regeln für den Gottesdienst: Zutritt zur Kirche
mit Maske. Am Platz, bei Abstand zwischen den Familien, kann die
Maske abgenommen werden. Es kann wieder gesungen werden.
Im Nachgang der Aktualisierung der Stellenbeschreibung unseres
Hausmeisters Herr Szalek wurde klar, dass der Frankenfelder
Petrikirche etwa 1904
pg_0007
7
Friedhof durch Externe gepflegt werden soll. Die Konkretisierung
steht noch aus, da verschiedenen Angebote verglichen werden.
Der GKR hat beschlossen, private Hilfstransporte in vom Krieg be-
troffene Länder finanziell aus dem Diakoniefond zu unterstützen. Ob
und in welcher Höhe eine Unterstützung erfolgt, bleibt vorerst Ein-
zelfallentscheidung.
In der letzten Zeit fanden im Rahmen der Erwachsenenbildung Dis-
kussionsrunden zur Abendmahlspraxis statt. Dabei ging es darum,
ob und wie Kinder am Abendmahl teilnehmen sollen. Der GKR wird
in den nächsten Sitzungen beraten, wie wir für unsere Kirchenge-
meinde verfahren wollen.
Der GKR hat gemeinsam mit dem zuständigen Revierförster eine
Waldbesichtigung der Flächen der Kirchgemeinde durchgeführt. Da-
bei wurde unter anderem empfohlen, Ödflächen ökologisch aufzu-
forsten, statt als Stilllegungsflächen zu verpachten.
Um die Gemeinde für die Zukunft gut auszurichten, hat der GKR
eine Gemeindeberatung begonnen (dazu gibt es einen eigenen Arti-
kel).
Die Abwasserleitung vom Pfarrhaus Markt 13 zur Straße ist stark
beschädigt und muss erneuert werden. Nach Prüfung der Zustän-
digkeit, soll der Auftrag erteilt werden.
Die Bereitschaft des Kaffeegeschäftes Mehrländer, einen eventuel-
len Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst anzubieten, liegt vor. Der
GKR sieht zurzeit wenig Bedarf für Kaffee und Kuchen nach dem
Segen. Der Kaffeekauf für die Gemeinde ist aber grundsätzlich
denkbar, da dieser fair gehandelt ist.
Gemeindekirchenrat - Termine
Liebe Gemeindemitglieder, die Luckenwalder Gemeindeleitung tagt
in den nächsten Monaten am 8. Juni und 13. Juli. Vom 9.-11. Sep-
tember trifft sich der GKR zur Klausur.
Wenn Sie möchten, dass Ihr Anliegen verhandelt wird, sprechen Sie
gern Ihre GKR-Vertreter*innen an. Jeweils 10 Tage vor der Sitzung
ist Antragsschluss.
pg_0008
8
Weltgebetstag der Frauen
Zukunftsplan: Hoffnung! Unter die-
sem Motto stand der diesjährige
Weltgebetstag, welcher, wie immer,
am ersten Freitag im März in mehr
als 120 Ländern rund um den Glo-
bus gefeiert wurde. Wir, die evange-
lische Kirchengemeinde, waren
diesmal Gast bei den Baptisten, der
evangelisch- freikirchlichen Gemeinde Luckenwalde. „Zukunftsplan:
Hoffnung“ hieß der Gottesdienst aus England, Wales und Nordir-
land. Die Frauen aus diesen Ländern berichten von Gewalt, die
ihnen oder ihren Kindern entgegengebracht wird, von Klassenunter-
schieden, von Folgen des Klimawandels und den noch immer an-
haltenden Konflikten zwischen den Religionen sowie den Kampf um
Anerkennung der Frauen in der Kirche. Dies sind nur einige der vie-
len Probleme, mit denen die Frauen dort zu kämpfen haben. Und
doch: Sie nehmen Gottes Angebot an, der Wege öffnet für persönli-
che und gesellschaftliche Veränderung. Ganz im Vertrauen auf ihre
Gemeinschaft, den starken Familienzusammenhalt und vor allem ih-
ren christlichen Glauben.
Wir feierten einen anschaulich gestalteten Gottesdienst und haben
im Anschluss selbst gebackene Scones und schwarzen Tee als Mit-
gebsel verteilt. Der Weltgebetstag ist die größte und älteste welt-
weite ökumenische Frauenbewegung, jedoch bei uns in Lucken-
walde keine Selbstverständlichkeit mehr. Der Vorbereitungskreis ist
auf einige Wenige geschrumpft. Darum danken wir allen, die sich
wieder motivieren ließen und an der Gestaltung des Abends betei-
ligt waren. Ganz besonderen Dank an Christina Conrad, die die Fä-
den wieder souverän in die Hand genommen hat. Glaube bewegt!
In diesem Sinne freuen wir uns über Interessierte, die Zeit und Lust
haben, uns zur Vorbereitung des nächsten Weltgebetstags zu be-
gleiten. Die Anregungen für den Weltgebetstag 2023 kommen von
den Frauen aus Taiwan, einem Inselstaat im Pazifik.
Foto: E. Bohmann
pg_0009
9
Neues aus der Gemeinde
Coronabestimmungen
Alle Änderungen finden Sie im Schaukasten und
auf unserer Internetseite. Derzeit besteht auf dem
Weg in die Kirchengebäude und beim Hinausge-
hen eine Maskenpflicht; am Platz darf die Maske
unter Einhaltung der 2- Meter- Abstandsregel ab-
genommen werden.
Gut beraten - zum Stand der Gemeinde-
beratung
Als ich 2020 die Arbeit in der Kirchenge-
meinde aufgenommen habe, war eine der ers-
ten Veranstaltungen ein Abend zur Frage:
Was braucht es, wenn wir unser Gemeinde-
zentrum in der Stadt zu bauen beginnen.
Durch Corona hat sich Verschiedenes verlangsamt und verzögert.
Die letzten beiden Jahre gab es kaum noch Veranstaltungen in der
Petrikirche, um Hygieneabstände entspannt wahren zu können. Wir
haben eine Instandsetzung des Dachs der Jakobikirche begonnen,
die viel kosten wird.
Nun hat die Gemeindeleitung der Ev. Kirchengemeinde Lucken-
walde einen Gemeindeberatungsprozess begonnen. Denn wo auch
immer wir unser Gemeindezentrum in Zukunft verorten werden - wie
der Standort gestaltet sein wird, hängt davon ab, was wir als Kern
unserer Gemeinde erkennen. Es gibt viel, wonach man z. B. einen
Gottesdienstraum gestalten kann: Soll der Raumklang gut zum Sin-
gen oder zum Reden sein. Wo steht der Taufstein - mehr am Ein-
gang oder näher am Altar. Solche und noch hundert weitere Fra-
gen beantworten sich daher, was den Kern unserer Kirchenge-
meinde ausmachen soll.
Es muss auch geklärt werden, wie die anderen Gebäude der Ge-
meinde im Stadtzentrum in Zukunft genutzt werden können - denn
pixabay
pixabay
pg_0010
10
mit aktuell drei Kirchen und drei Nebengebäuden (Jugendhaus,
Markt, Petri) haben wir mehr Immobilien, als wir ernsthaft finanziell
erhalten können.
In der zweiten Jahreshälfte wird der Gemeindekirchenrat einen Zwi-
schenstand der Gebäudefrage beraten. Und im Laufe der Gemein-
deberatung wird noch klarer werden, an welchen Stellen eine Betei-
ligung der Kirchengemeinde für die Klärung angezeigt ist. Wir halten
Sie auf dem Laufenden.
Jonathan Steinker für die Steuerungsgruppe
Traugottesdienst am 2. Juli
„Geh hin, iss dein Brot mit Freude und trink
deinen Wein mit frohem Herzen!“ (Prediger
9,7) - Ich würde mich freuen, wenn einige von
Ihnen am 2.7. am Nachmittag an der Jakobikir-
che vorbeischauen würden. Denn: Vor zwei
Jahren im ersten Lockdown habe ich standes-
amtlich geheiratet und den Namen meiner
Frau angenommen. Eine Gelegenheit zum Fei-
ern gab es da nicht so recht. Nun aber!
Um 12 Uhr werden wir einen Trau-Gottes-
dienst feiern und im Anschluss gibt es dann
rund um Jakobi die Gelegenheit, mit uns anzu-
stoßen, bevor die engere Traugesellschaft wei-
terzieht. Und vielleicht ist das auch ein passender Anlass, um als
Kirchengemeinde ein wenig beisammen zu sein und zu feiern ...
Falls Sie einen Kuchen für das Beisammensein am Nachmittag bei-
steuern möchten, lassen Sie es mich gern wissen, damit wir ein
bisschen planen können.
Ihr Jonathan Steinker
Jonathan und
Kathy Steinker
pg_0011
11
Einladung zum Schulanfangsgottesdienst
Am 28.8. wollen wir in der Evangelischen KiTa in Luckenwalde Got-
tesdienst feiern. Wir wollen Gott um den Segen bitten für das, was
neu anfängt - für die Kinder in der KiTa, in der Schule und darüber
hinaus.
Sicher wird es nach dem Gottesdiens
geben, miteinander ins Gespräch zu
das KiTa-Gelände wahrzunehmen.
Falls Sie den Gottesdienst mit vor-
bereiten und gestalten möchten,
wenden Sie sich bitte an Christina
Conrad.
Konfirmationsjubiläum. Wir wollen gemeinsam feiern!
Die Jubelkonfirmation wird in diesem Jahr in der Luckenwalder Kir-
chengemeinde am Sonntag, den 25. September 2022 um 10.30 Uhr
in der Jakobikirche gefeiert.
Eingeladen sind jeweils die Frauen und Männer, die
vor 25 Jahren im Jahr 1997 (Silberne Konfirmation),
vor 50 Jahren im Jahr 1972 (Goldene Konfirmation),
vor 60 Jahren im Jahr 1962 (Diamantene Konfirmation),
vor 65 Jahren im Jahr 1957 (Eiserne Konfirmation) und
vor 70 Jahren im Jahr 1952 (Gnadene Konfirmation)
oder darüber den Segen Gottes zu ihrer Konfirmation empfangen
haben.
In der gottesdienstlichen Feier der Jubiläumskonfirmation wird die-
ser Segen der Konfirmation bestätigt und erneuert, damit wir getrost
und zuversichtlich auf die Wege vertrauen können, die vor uns lie-
gen. Ein biblisches Wort aus Hesekiel 16,60 verdeutlicht das wich-
tige Geschehen an diesem Tag: „Ich will gedenken an meinen
Bund, den ich mit dir geschlossen habe zur Zeit deiner Jugend, und
will mit dir einen ewigen Bund aufrichten.“
pixabay
pg_0012
12
Wenn Sie zu diesem Kreis gehören und mit uns Ihre Jubelkonfirma-
tion feiern wollen, dann melden Sie sich bitte dazu im Gemeinde-
büro an. Sie erhalten dann nähere Informationen über den Ablauf
der Feier schriftlich. Nicht nur ehemalige Konfirmandinnen und Kon-
firmanden aus unserer Kirchengemeinde, sondern auch Gemeinde-
glieder, die andernorts konfirmiert wurden, können sich gerne unse-
rer Feier anschließen.
Bitte lassen Sie uns auch wissen, wenn Sie diese Jubelkonfirmation
(auch mit Blick auf das anschließende Beisammensein) oder die
Feier im kommenden Jahr mit planen und gestalten möchten. Eine
gemeinsame Planung trägt dazu bei, dass Sie den Tag möglichst
genießen können.
In diesem Gottesdienst werden auch die Jugendlichen, die in die-
sem Jahr mit dem „Konfi“ beginnen, begrüßt. Für manche wird diese
Gottesdienstfeier Anlass sein, auf die Konfirmandenzeit von früher
zurückzublicken, für andere wird es ein Blick nach vorne sein. Möge
der Segen, den die Jubilare vor Jahren empfangen haben, sich nun
auch über die Jüngeren ausweiten.
Wiedereintritt leicht gemacht
Sind Sie aus der Kirche ausgetreten und überlegen, wieder einzu-
treten.
Wir wollen die Schwelle senken und es Ihnen leicht machen: Sie
können zu den Öffnungszeiten im Büro (Markt 13), im Jugendhaus
(Zinnaer Straße 52b) und auf dem Evangelischen Friedhof (Kirchs-
hofweg 1) das Formular bekommen, das sich in zwei Minuten aus-
füllen lässt. Formal gehören ein Gespräch mit jemandem aus dem
Pfarrteam und die Bestätigung durch die Gemeindeleitung dazu -
das Gespräch ist dafür da, Unklares zu klären und die Teilnahme
am Gemeindeleben vorzubereiten.
Nur Mut! Was auch immer dazu geführt hat, dass Sie ausgetreten
sind - wir freuen uns über jede und jeden, die wir wieder in der Ge-
meinde begrüßen können. (Wie sehr. Das lässt sich nachlesen in
Lukas 15 ...)
pg_0013
13
Freud und Leid in der Gemeinde
Wir trauern um:
1
2
3
4
5
6
Berichte aus der Gemeinde
Aus dem Gemeindekirchenrat berichtet Matthias Wolf
Auf den Sitzungen im März wurden folgende Themen behandelt.
1. Reaktionen auf den Visitationsbescheid
Übereinstimmend waren alle Ältesten enttäuscht über den Visitati-
onsbescheid.
Die Visitation selbst wurde positiv wahrgenommen. Dies spiegelt
sich im Bescheid überhaupt nicht wider. Kernbereiche der Arbeit im
Pfarrsprengel kommen nicht vor. So z.B. das Feiern von Gottes-
diensten mit Beteiligung der Gemeinde oder die Einsätze des Po-
saunenchores und anderes mehr. An gleichen Arbeitsbereichen in
der Region, wie die Arbeit mit Kindern, wurde mit unterschiedlichen
Fragestellungen herangegangen, so dass die Bewertungen über-
haupt nicht vergleichbar sind und anscheinend willkürlich ausfielen.
Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rech-
ten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich endlich
in Ehren an. Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel
und Erde. Psalm 73, 23-25
pg_0014
14
Es wurden Anmerkungen und Problemanzeigen zum Bescheid in
einem Beschluss zusammengefasst und an den Kreiskirchenrat ge-
schickt. Dieser hat das Papier zur Kenntnis genommen und zu den
Akten gelegt. Am 22. Juni gibt es noch einmal ein Gespräch mit der
Visitationskommission.
Im 2. Tagesordnungspunkt wurden Überlegungen zur weiteren Zu-
sammenarbeit in der Region (mit der Kirchengemeinde Lucken-
walde und dem Pfarrsprengel Bardenitz-Dobbrikow) gemacht. Hin-
tergrund ist, dass in der Region zukünftig nur noch 3 volle Pfarrstel-
len finanziert werden können, bisher sind es 3,5.
Drittens wurde die Gemeindearbeit in diesem Jahr geplant. Näheres
können Sie unserem Gemeindeboten entnehmen.
4. Bauarbeiten werden besonders an der Kirche Dümde notwendig,
da Dachstuhl und Dach von Kirche und Turm saniert werden müs-
sen. Dazu wird in diesem Jahr die vorbereitende Planung gemacht.
Die Neuanpflanzung der Hecke an der Kirche Dümde hat begon-
nen. Sie kann aber erst fertig gestellt werden, wenn die Dachsanie-
rung erfolgt ist.
Für das Pfarrhaus Woltersdorf muss eine digitale Planungsdatei er-
stellt werden, um die weitere Sanierung zu ermöglichen.
Die Pflanzaktion im Traufbereich der Kirche Jänickendorf wurde vor-
bereitet.
5. Die GKR votierten dafür, dass der Gemeindebrief weiterhin alle
drei Monate erscheint.
6. Das Hygienekonzept zum Schutz vor dem Coronavirus wurde ak-
tualisiert, muss jedoch in der kommenden Sitzung schon wieder be-
sprochen werden.
7. Frau Bamberg und Frau Ringel haben ihre Ausbildung als Lektorin-
nen abgeschlossen. Sie würden gerne für den Dienst in unserer Region
5 des Kirchenkreises beauftragt werden. Der GKR hat zugestimmt.
Gemeindekirchenrat - Termine
Do. 8.9. um 19 Uhr Bereich Jänickendorf in der Kirche Stülpe
Mo. 12.9. um 19 Uhr Bereich Woltersdorf in der Kirche Woltersdorf
pg_0015
15
Neues aus der Gemeinde
Familiengottesdienste mit anschließendem Brunch
Am 3.7. und 28.8. laden wir zu zwei Familiengottesdiensten
um 10 Uhr in die Woltersdorfer Kirche ein. Am 3.7. feiern wir einen
Gottesdienst zum Ferienbeginn und am 28.8.wollen wir sowohl den
Schulanfängern als auch allen anderen Schulkindern Gottes Segen
für das neue Schuljahr mit auf den Weg geben.
Im Anschluss der beiden Gottesdienste gibt es die Möglichkeit, bei
einem Brunch noch etwas zusammen zu bleiben. Bitte bringen Sie
dafür eine Kleinigkeit zu Essen mit.
Wir laden herzlich ein zur Diamantenen und Goldenen Konfirmation
In der Kirche Woltersdorf findet voraussichtlich am Sonntag, dem
16. Oktober um 13.30 Uhr die Diamantene und Goldene Konfirma-
tion im Bereich Woltersdorf statt.
In einem feierlichen Gottesdienst wird an die Konfirmation derjeni-
gen gedacht, die 1961 und 1962 bzw. 1971 und 1972 oder davor in
den Kirchen Woltersdorf, Liebätz Ruhlsdorf oder Schöneweide ein-
gesegnet wurden und der Segen der Konfirmation wird bestätigt
und erneuert. Herzlich eingeladen sind auch diejenigen, die in die-
sen Jahren in einer anderen Kirche konfirmiert wurden und noch
nicht in ihrer Konfirmationskirche an diesem Jubiläum teilgenommen
haben.
Im Anschluss an den Gottesdienst können bei Kaffee und Kuchen
Erinnerungen ausgetauscht und mitgebrachte Bilder angesehen
werden. Die JubelkonfirmandInnen der o.g. Jahrgänge, deren Ad-
resse uns bekannt ist, werden schriftlich eingeladen. Wer in diesen
Jahren konfirmiert wurde und noch Adressen von MitkonfirmandIn-
nen hat, wird gebeten, sich im Pfarramt Woltersdorf zu melden.
Auch wer vor 1961 konfirmiert wurde und an der Jubelkonfirmation
teilnehmen möchte, kann sich dazu im Pfarramt Woltersdorf anmel-
den. Bilder der KonfirmandInnen können im Pfarramt eingescannt
oder per E-Mail zugeschickt werden. Nach dem Kaffeetrinken wer-
den sie gezeigt.
pg_0016
16
Freud und Leid in der Gemeinde
Getauft wurden
Am 15. Mai wurden ... zwei Kinder ...
aus Schönefeld in der Kirche Schönefeld getauft. Eines
Taufspruch lautet:
Denn der HERR hat seinen Engeln befohlen, dass sie
dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. Psalm 91,11+12
Zweiter Taufspruch:
Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts man-
geln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führt mich zum frischen
Wasser. Psalm 23,1+2
Wir gratulieren den Täuflingen, ihren Eltern und Paten ganz herzlich.
Wir trauern um
ein Gemeindegl. aus Märtensmühle. Es verstarb am 18. Februar
in dankenswert hohem Alter. Seine Asche wurde am
26. März auf dem Friedhof in Märtensmühle beerdigt. Die Stunde des
Abschieds stand unter dem Bibelwort aus dem Kol.3,15:
Und der
Friede Christi, zu dem ihr auch berufen seid in einem Leibe, regiere in
euren Herzen; und seid dankbar.
... und ein Gemeindeglied aus Jänickendorf. Es verstarb im
März in gesegnetem hohen Alter. Seine Asche wurde am 7.
April auf dem Friedhof in Jänickendorf beerdigt. Die Stunde des Ab-
schieds stand unter dem Bibelwort aus Jes 43:
Fürchte dich nicht,
denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen;
du bist mein!
Studiengang für einen kirchlichen Beruf
Zukunftsfähige kirchliche Berufe studieren an der Evangelischen
Hochschule in Berlin: Der Studiengang Evangelische Religionspä-
dagogik & Diakonik eröffnet interessante Berufsperspektiven. Er hat
keinen Numerus Clausus. Auch mit der Hochschulreife kann man
von hier den Weg in den Pfarrberuf gehen. Regelmäßig veranstaltet
pg_0017
17
der Studiengang Online Vorträge und Info-Abende für Interessierte.
Besuchen Sie als Gast unsere Seminare.
https://www.eh-berlin.de/studium/bachelor/evangelische-religions-
paedagogik-diakonik
Wenden Sie sich auch gern persönlich an den Leiter des Studien-
gangs Prof. Dr. Philipp Enger (enger@eh-berlin.de) oder das Im-
matrikulationsbüro der EHB (steffen@eh-berlin.de).
Berichte aus den Gemeinden
Kindernachmittag Woltersdorf
Am ersten Freitag im März feiern wir
in der Gemeinde seit vielen Jahren
den Weltgebetstag der Frauen. In die-
sem Jahr luden Frauen aus England,
Wales und Nordirland ein, ihr Land,
ihre Sorgen und Probleme kennen zu
lernen und dafür zu beten.
In Woltersdorf und Dobbrikow ist es
seit vielen Jahren zu einer guten Tradition geworden, auch mit Kin-
dern den Weltgebetstag zu feiern. Am 12. März freuten sich 21 Kin-
der aus Woltersdorf, Jänickendorf, Holbeck, Dobbrikow und Lucken-
walde auf einen interessanten und abwechslungsreichen Kinder-
nachmittag. Nachdem sich alle Kinder und Erwachsenen eine der
drei Flaggen als Namensschild gewählt hatten, versammelten wir
uns in der Kirche und die Reise in das Vereinigte Königreich be-
gann mit einer Power-Point-Präsentation und vielen interessanten
Informationen.
Nach der Präsentation feierten alle gemeinsam in der landesty-
pisch, festlich geschmückten Winterkirche weiter. Wir hörten von Je-
remia, der in einem Brief seinen Landsleuten in Babylon schrieb,
dass sie in der Fremde nicht verzweifeln sollen, sondern ihr eigenes
Leben neu aufbauen sollen und dass sie eines Tages wieder zu-
rückkehren werden in ihre Heimat. Er sagt, Gott hat einen Plan.
Foto: F. Ringel
pg_0018
18
Egal wo ihr lebt, Gott ist bei euch. Das hat den Menschen damals
Sicherheit und Hoffnung gegeben.
Sophie Ringel schlüpfte in die Rolle von Anisa, die aus dem Iran
nach England kam, weil ihre Eltern ihre Heimat verlassen mussten.
Sie berichtete uns von ihren Erfahrungen, wie es ist, wenn man
plötzlich alles zurücklassen muss. Anschließend brachten die Kin-
der ihre Sorgen, Nöte und Bitten vor Gott.
Miteinander sangen wir fröhliche englische Lieder wie z.B. „He's got
the whole world", If you happy and you know it" und ließen uns Sco-
nes, Welsh cakes, Sandwich und Tea schmecken. Der dritte Teil
des Nachmittags fand draußen vor der Kirche auf dem Dorfplatz
statt und alle hatten gemeinsam viel Spaß an den Mannschafts- und
Wettspielen.
Vielen Dank an Frau Hepprich,
die mich unterstützte bei der
Vorbereitung und Durchführung
dieses Kindernachmittages, an
Frau Ringel und Frau Muderack
und die Eltern, die uns mit den
Leckereien unterstützten.
Monika Wolf
Abschluss des Lektorenkurses
Am 10. April war es so weit, wir neuen Lektoren und Lektorinnen
bekamen in einem feierlichen Gottesdienst in der Luckenwalder Ja-
kobikirche unsere Urkunden überreicht.
Aber vorher mussten wir, nachdem wir theoretisch gelernt haben,
wie man Gebete schreibt, was bei der Liturgie zu beachten ist und
wie man eine Lesepredigt bearbeitet, selbst einen Gottesdienst hal-
ten. Dies war für alle sehr aufregend, da es doch etwas anderes ist,
nur etwas vorzulesen oder für den ganzen Gottesdienst verantwort-
lich zu sein. Es war für jeden eine schöne Erfahrung. Dankbar wa-
ren wir, dass auch die Gottesdienstbesucher die Gottesdienste als
Bereicherung empfanden. Zum Dank, dass ihr der Lektorenkurs
Foto: F. Ringel
pg_0019
19
ermöglicht wurde, hat Frau Gabriel ihrer Luckenwalder Gemeinde
ein rosa Parament für die Jakobikirche geschenkt.
Der Gottesdienst am 10.4. war gut besucht, aus allen Gemeinden
unserer Region waren Gäste gekommen. Sechs Menschen unserer
Region 5 (umfasst die Kirchengemeinde Luckenwalde, den Pfarr-
sprengel Woltersdorf-Jänickendorf sowie den Pfarrsprengel Barde-
nitz-Dobbrikow) haben an dem Kurs teilgenommen und aus Region
3 Frau Iris Lange - leider konnte sie nicht mit dabei sein. Jeder hat
einen Part im Gottesdienst übernommen. Nach der Predigt der Su-
perintendentin Frau Rudolph erhielten Carina Wunderlich aus Hen-
nickendorf, Dr. Jens-Michael Knaak, Melanie Gabriel und Keivan
Moshiri aus Luckenwalde sowie Anke Bamberg und Friederike Rin-
gel aus Jänickendorf ihre Urkunden zur erfolgreichen Teilnahme
des Lektorenkurses. Nach dem Gottesdienst konnte bei Kaffee und
Kuchen noch ein wenig erzählt werden.
Die Gemeinden haben beim Kreiskirchenrat beantragt, dass wir
auch in der gesamten Region 5 als Lektoren/innen tätig sein kön-
nen. Friederike Ringel
Neues aus den Gemeinden
Konfirmation
Am Samstag, den 4. Juni um 10.30 Uhr findet in diesem Jahr die
Konfirmation in der Kirche Woltersdorf statt. Wir freuen uns, dass an
diesem Tag konfirmiert werden:
1
2
3
4
5
6
pg_0020
20
Die Konfirmanden
bei ihrem Vorstel-
lungsgottesdienst
am 8. Mai, den sie
mit Pfarrer Steinker
und Pfarrer Wolf
vorbereitet haben.
Was Kirchen erzählen – Kirche Stülpe:
Den Glaubenserzählungen früherer Generationen auf der Spur.
Herzliche Einladung zum Dorfkirchengespräch am 18. Juni in Stülpe
„Wenn Kirchen erzählen…“ ist eine Veranstaltungsreihe, die schon
seit mehreren Jahren im Kirchenkreis Zossen-Fläming angeboten
wird. Es geht dabei um mehr als eine reine Kirchenbesichtigung.
„Wenn Kirchen erzählen…“ versucht den Dingen auf den Grund zu
gehen.
Denn Kirchen erzählen uns eine Geschichte, die schon über Jahr-
hunderte geschrieben wird. Aus dem Gebäude an sich, dem Altar,
den Wandbildern, Epitaphen, den barocken Taufengeln, auch der
Orgel spricht und klingt der christliche Glaube der Generationen vor
uns. Sie wollen auch bei uns etwas zum Klingen bringen und laden
uns ein, über den christlichen Glauben nachzudenken und ins Ge-
spräch zu kommen.
Und das Beste ist: Die Dorfkirche in Stülpe ist so reich an Schätzen
wie nur wenige Kirchen in unserer Region. Lassen Sie uns eintau-
chen in diese Welt der Schönheit und Spiritualität - sie auf uns wir-
ken lassen und mit unseren Erfahrungen abgleichen.
Foto: W. Bohmann
pg_0021
21
Freuen Sie sich auf einen besonderen Abend, der womöglich bei ei-
nem Glas Wein oder einem anderen Getränk auf der Kirchwiese
ausklingen kann.
Termin: Samstag, 18. Juni 2022, 18 Uhr in der Dorfkirche Stülpe
Eine weitere Veranstaltung dieser Art gibt es am Tag des offenen
Denkmals, am 11. September, 14 Uhr in der Dorfkirche Langenlips-
dorf (14913 Niedergörsdorf).
Pfr. Friedemann Düring
Theologische Bildung für Erwachsene im Ev. Kirchenkreis Zossen-
Fläming
Pfr. Matthias Wolf, Ev. Pfarrsprengel Woltersdorf-Jänickendorf
Herzliche Einladung zum Tauffest am 26.06.22
Am 26.06.22 veranstalten die Pfarrbezirke Woltersdorf-Jänicken-
dorf, Bardenitz-Dobbrikow und Luckenwalde ein gemeinsames
Tauffest am Gottower See. Dazu sind Sie alle herzlich eingeladen.
Je mehr da sind, desto schöner wird das Fest. Bitte melden Sie sich
vorher an, auch wenn sie nicht Teil einer Taufgesellschaft sind. Es
macht die Planung sehr viel einfacher, wenn wir so ungefähr
Das Leben genießen, ins Leben ein-
tauchen - wie es wird, das weiß ich
vorher nicht. Nur eins: Gott ist da-
bei – hält mich, wenn ich falle; trägt
mich, wenn ich ganz oben bin.
Die Taufe besiegelt diese einzigar-
tige Verbindung. Sie ist damit ein
Fest des Lebens und ein Fest der
Treue:
Ich gebe mich in die Hände des drei-
einigen Gottes und Gott sagt Ja zu
mir.
pg_0022
22
einschätzen können, wie viele kommen. Wir würden uns außerdem
sehr über Unterstützung freuen. Ein solches Fest ist aufwändig, wie
Sie sich vielleicht vorstellen können. Wenn Sie also Lust haben, ei-
nen Kuchen zu backen oder am 26.06. beim Aufbau/Abbau zu hel-
fen, dann melden Sie sich gerne bei einer der Adressen auf dem
Flyer! Es ist sinnvoll, zum Tauffest mitzubringen: Eigene Tasse, Tel-
ler und Besteck, eine Decke zum Sitzen, Sonnenschutz.
Wir freuen uns auf Sie!
Pilgerweg zum Golm
Für Sonntag, den 10. Juli, ist der Pilgerweg auf den Golm geplant.
In diesem Jahr findet er in ökumenischer Gemeinschaft statt.
Treffpunkt ist um 10.00 Uhr die Kirche Stülpe. Dort bitten wir um
den Segen Gottes für unseren Weg. Ziel ist der Golmgipfel, auf dem
wir um 11.30 Uhr eine Andacht feiern. Es besteht die Möglichkeit,
den gesamten Weg zu laufen oder aber mit dem Auto bis zum Ab-
zweig von der Straße nach Ließen zu fahren und von dort aus den
Gipfel zu erklimmen. Wer mag, kann eine Decke oder andere Sitz-
gelegenheit mitbringen.
Feiern Sie mit!
Weil Sie sich an Ihre eigene Taufe erinnern wollen oder, weil Sie getauft werden
möchten! Getauft werden kann das Baby ebenso wie die Seniorin. Das Pfarrteam
muss nur bis zum 1. Juni davon wissen, um noch Taufvorgespräche vereinbaren zu
können. Das Tauffest beginnt mit einem Taufgottesdienst um 14 Uhr. Danach gibt
es die Möglichkeit, gemütlich zusammen zu sitzen oder ins kühle Nass zu springen.
Bei Fragen oder zur Anmeldung: carola.kunze@kkzf.de ... oder in Ihrem Pfarrbezirk:
Luckenwalde Bardenitz-Dobbrikow Woltersdorf-Jänickendorf
Markt 13 Pechüler Dorfstr. 5 Grünstr. 3
14943 Luckenwalde 14929 Treuenbrietzen 14947 Nuthe-Urstromtal
OT Pechüle, OT Woltersdorf
03371/610 925 033748/15294 03371/632846
pg_0023
23
Von Totenkronen, Wiedergängern und Leichenbittern
Am 4. August führt die schwarze Witwe die Besucher erstmalig über
den Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ in Luckenwalde und taucht mit
den Besuchern ein in die Bestattungskultur des 16.- 19. Jh. Dabei
wird der Bogen von den Bestattungsbräuchen bis hin zum Aber-
glauben gespannt, untermauert immer wieder von ihrem persönli-
chen Schicksalsschlag. Bei dieser Dame handelt es sich um eine
historische Figur aus dem Jahre 1898, die den Besuchern den Tod
und die Trauerkultur anhand der vergangenen Zeiten nahebringen
möchte.
Also, wenn Sie diese außergewöhnliche Dame aus der Vergangen-
heit einmal kennenlernen wollen und darüber hinaus erfahren
möchten, was Totenkronen und Leichenbitter sind und was die
Taube mit dem Tod zu tun hat, sollten Sie diese einzigartige Füh-
rung nicht verpassen. Aber Vorsicht, wer einmal zu lange in ihre
dunklen Augen blickt, erliegt ihrem Willen.
Termin: 4.August 2022, 20 Uhr, Eintritt: 15,-, Treffpunkt: Kirchhofs-
weg 1-2 - Infos und Anmeldung: www.friedhofsgefluester.de
Die neuen Formate
Jeden Samstag eine neue „Zahnputzandacht“ auf unse-
rem YouTube-Kanal: kurze, erfrischende, christliche Im-
pulse. Kurz genug, dass man sich dabei die Zähne putzen
könnte. Hier können Sie diese abrufen:
https://www.youtube.com/zahnputzandacht
Mittwochs gibt es die Predigt des letzten Sonntags als Audioan-
dacht über die Luckenwalder Homepage und per Telefon unter der
Rufnummer 03371/60 98 954 zu hören.
Zu besonderen Gelegenheiten können Sie einen Rundbrief in Form
einer Postkarte oder eines kurzen Briefes erhalten. Falls Sie diese
erhalten möchten, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro Lucken-
walde.
pg_0024
24
Gespräch zur Wochenmitte - "Bibel schmecken": Jeden Mitt-
woch um 19 Uhr gibt es online ein Bibelgespräch, an dem man
auch per Telefon teilnehmen kann. In der Regel
wird der Predigttext des kommenden Sonntags zu
einer bestimmten Fragestellung beleuchtet. Alle In-
fos finden Sie hier:
https://redstorage.gemein-
sam.ekbo.de/f/adc1740059ae4a78b2f0/
QR-Code für Zoom-Meeting
Telefon: 069 3807 9883
Meeting-ID: 627 0510 7296; Kenncode: 240336
„Er ist jetzt übrigens im Krankenhaus“
- Bitte um Ihre Information
Manchmal ist ein Krankenhausauf-
enthalt angesagt. Oder Menschen
ziehen ins Seniorenwohnen. Oder
eine Bestattung wird geplant. Für
alle drei Situationen gilt: Das Pfarr-
team bekommt nicht automatisch
Bescheid. Bitte lassen Sie uns wis-
sen, wenn ein Seelsorgebedarf be-
stehen könnte.
Im Seniorenheim St Josef gibt es
monatlichen einen evangelischen
Gottesdienst. Zusätzlich können wir auf Anfrage gerne in den Seni-
orenheimen der Region Menschen besuchen. Bitte lassen Sie uns
über das Büro wissen, wenn Sie davon erfahren, dass jemand Be-
darf hat.
Lange Rede, kurzer Sinn: Bitte lassen Sie uns Informationen zu-
kommen, damit wir für Sie da sein können.
@ Reinhild Kassing/fundus-medien.de
pg_0025
25
VON WEGEN – unter diesem Motto laden die Kirchenkreise Nieder-
lausitz, Cottbus, Schlesische Oberlau-sitz (Evangelische Kirche Ber-
lin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz) und die Kirchenbezirke
Löbau- Zittau und Bautzen-Kamenz (Evangelisch-Lutherische Lan-
deskirche Sachsen) vom 24. bis 26. Juni 2022 zum LAUSITZ KIR-
CHENTAG nach Görlitz ein.
Mehr zum LAUSITZ KIRCHENTAG erfahren Sie unter www.lausitz-
kirchentag.de oder im Kirchentagsbüro, Untermarkt 9, 02826 Gör-
litz. Kontakt: Antje Hüttig, Tel.: 03581-878 3095, antje.huettig@ge-
meinsam.ekbo.de
Kirchenraumführungen Luckenwalde
Herr Stämmler bietet ab Pfingsten Kirchenraumführungen in den
Luckenwalder Kirchen an. Bei Interesse bitte im Gemeindebüro Lu-
ckenwalde melden.
Holz aus dem Kirchenwald
In den Revieren der Kirchlichen Waldgemein-
schaft Mittelbrandenburg kann Brennholz per
Selbstwerbung selbst gemacht und gesammelt
werden zum Preis von aktuell 20,- EUR pro
Raummeter zzgl. 7% MwSt., die Mindestabnah-
memenge beträgt 3 Raummeter.
Revierförster Tobias Schramm spricht mit Ihnen
gern die Voraussetzungen und die erforderliche
Einweisung ab, mobil: 0162 3269714
pg_0026
26
Kinderseite
Kirche mit Kindern Woltersdorf-Jänickendorf:
Winterkirche Woltersdorf
donnerstags in der Schulzeit 16.30-18 Uhr
Kindergruppe Luckenwalde:
bisher noch keine Treffen geplant
Religionsunterricht
Auch im neuen Schuljahr wird es wieder die Möglichkeit geben, an
verschiedenen Schulen am Evangelischen Religionsunterricht teil-
zunehmen:
Religionsunterricht an der „Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule"
Klasse 1/2 Montag 5. Stunde Klasse 3/4 Freitag 5. Stunde
Religionsunterricht an der „Grundschule Stülpe"
Klasse 1/2 Dienstag 5. Stunde Klasse 3/4 Dienstag 6. Stunde
Klasse 5/6 Dienstag 7. Stunde
Herzlich lade ich dazu ein – Ihre Monika Wolf
Für Religionsunterricht sind die Kirchengemeinden auch mit dem
Gymnasium Luckenwalde im Gespräch.
14.-19.8. Kinder-
singwoche, eine
digitale Anmel-
dung ist mög-
lich über
www.kkzf.de
©
H enrike Hamer /
fundus-medien.de
pg_0027
27
Jugendseite
Konfirmandenunterricht
7. Klasse: Di 14.06., 28.06. jeweils 16.30 bis 18.30 Uhr
Am Dienstag, den 30.08. um 16.30 Uhr treffen wir uns wieder und
legen dann die Termine für das 8. Schuljahr fest
Konfirmation 2024
Du möchtest dich 2024 konfirmieren lassen. Dann beginnt für dich
im nächsten Schuljahr (7. Klasse) die Konfirmandenzeit. Die erste
Elternversammlung findet am Donnerstag, den 01.09. um 18.00 Uhr
im Jugendhaus in der Zinnaer Str. 52b in Luckenwalde statt.
Jugendfahrt nach Taizé im August
5.-15.8.: ab 15 Jahren, Anmeldung über Karsten Weyer (ev-kirche-
dahlewitz-diedersdorf.de)
Junge Gemeinde
Im Juni gibt es endlich wieder ei-
nen Third Friday. Das ist ein
Band-Abend in einer Kirche oder
einem Gemeindezentrum, dieses
Mal in Ludwigsfelde. Es gibt die
Möglichkeit, dort zu übernachten
(bitte Isomatte und Schlafsack
mitbringen), denn am nächsten
Tag findet in Ludwigsfelde unser
nächster Kreis-Jugendkonvent
(KJK) statt. Beim KJK können
sich Jugendliche an Entschei-
dungen beteiligen, die die Ju-
gendarbeit im Kirchenkreis be-
treffen. Im Juni werden wir Ju-
gendliche aus Tempelhof-Schö-
neberg zu Gast haben und über
Nachhaltigkeit sprechen.
pg_0028
28
Etwas praktischer werden wir uns mit Natur und Nachhaltigkeit am
24. und 25. Juni in der Jugendkirche beim Gartenprojekt beschäfti-
gen.
Die Jugendarbeit im Kirchenkreis lebt allerdings von den Jungen
Gemeinden in den Regionen vor Ort. Die JG Luckenwalde freut
sich, wenn neue Leute dazu kommen. Wir treffen uns mittwochs ab
18 Uhr im Jugendhaus (Zinnaer Str. 52b). Dort spielen, singen, ko-
chen wir, reden über Thematisches oder machen Ausflüge. Daher
ist es gut, wenn ihr euch vorher meldet, welche Veranstaltungen die
JG Luckenwalde als nächstes plant (vielleicht habt ihr Lust, über un-
sere Signal-Gruppe auf dem Laufenden zu bleiben).
Katrin Noglik unter 0162 447 1472 oder katrin.noglik@kkzf.de
Wo:
Jugendkirche The Crib (Breite 5, 15806 Zossen)
Wann:
24.-25. Juni 2022, ab 17 Uhr
Was:
Übernachtung in der Jugendkirche The Crib, gemeinsam
grillen, Musik hören, Europalettenmöbel/Hochbeete reparieren
und bauen, Hochbeete bepflanzen, für die Energieerhaltung ist
gesorgt!
Was brauchst du:
Klamotten, die dreckig werden
können, Schlafsack/Isomatte, Waschtasche.
Anmeldung:
online über den QR-Code oder per
Mail an nikola.buechholz@gemeinsam.ekbo.de
pg_0029
29
Veranstaltungen
Die Veranstaltungen sind nun chronologische geordnet.
Gruppen und Kreise sind farblich hervorgehoben. Die Ter-
mine der wöchentlich stattfindenden Gruppen finden Sie am Ende
der Tabelle und die Termine für Kinder und Jugendliche auf der
Kinder- bzw. Jugendseite.
Sie sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Wenn Sie
Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das jeweilige Gemeinde-
büro.
Evangelische Erwachsenen Bildung
Der Theologischer Kreis – Glauben verstehen
Glaubenskurs – Die Sache mit Gott
Frauenkreis
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
einmalige Veranstaltungen und Konzerte
Sa. 4.6.
ab 15 Uhr
17 Uhr
Zum Kaffeeklatsch und Chormusik
lädt der Förderverein Jakobikirche ein.
A Capella Chormusik der letzten 500 Jahre, darge-
boten vom gemischten Chor „Cum Gaudio“ aus
Berlin-Wilhelmsruh. Die ca. 45 Sängerinnen und
Sänger nehmen das Publikum mit auf eine Reise
durch die Geschichte der Chormusik und präsentie-
ren Geistliches, Romantisches und Modernes aus
Europa und der ganzen Welt
vor der Jacobikirche Luckenwalde
Di. 7.6.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Spielen und Gemeinschaft, Vortrag und Gespräch
mit Pfarrer M. Wolf
im Dorfgemeinschaftsraum Jänickendorf
pg_0030
30
Mi, 8.6.
14:30 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Spielen und Gemeinschaft, Vortrag und Gespräch
mit Pfarrer M. Wolf
in der
Winterkirche Woltersdorf:
Do. 9.6.
17 Uhr
Der Theologische Kreis „Glauben verstehen“
Was bedeutet der Altar.
Gemeinderaum an der
Petrikirche Luckenwalde
Do. 16.6.
12 Uhr
Orgelmatinee
Orgel Solo Wieland Meinhold / Weimar
Bereits um 11 Uhr direkt am Spieltisch für Neugie-
rige. Orgelführung „Klangmajestät- zu Besuch bei
der Königin“
St. Johanniskirche Luckenwalde
Fr. 17.6
14.30 Uhr
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
Woltersdorf, Pfarrhaus Grünstraße 3
Sa. 18.6.
18 Uhr
Was Kirchen erzählen – Kirche Stülpe
Kirchen als steingewordene Glaubenszeugnisse
und kulturelle Mittelpunkte im ländlichen Raum er-
kunden und ins Gespräch kommen. Kirchenführung
und Gespräch mit Pfr. Düring
Kirche Stülpe
So. 19.6.
14 Uhr
Eröffnung Hörstation in Dobbrikow
in der Erinnerungsstätte zu H. Vogel
Mi. 22.6.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Spielen und Gemeinschaft, Vortrag und Gespräch
mit Pfarrer M. Wolf
in Schönefeld, Gemeindehaus Neuhofer Straße 11
Mi. 22.6.
15 Uhr
Frauenkreis
Gemeinderaum Petrikirche Luckenwalde
Do. 23.6.
19.30 Uhr
Glaubenskurs – Die Sache mit Gott
Jugendhaus Luckenwalde
Mi. 29.6.
14.30 Uhr
Von Lieben, Leid und Wanderschaft - Das Leben
im Spiegel von Volksliedern. Vortrag und Gespräch
mit Pfarrer M. Wolf
Pfarrgarten
Woltersdorf, Grünstr
.
3
pg_0031
31
Fr. 1.7.
18 Uhr
Sommerfest
der Ehrenamtlichen im Pfarrgarten Woltersdorf
Do. 7.7.
17 Uhr
Der Theologische Kreis „Glauben verstehen“
Thema noch offen
Gemeinderaum an der Petrikirche Luckenwalde
Fr. 8.7.
14.30 Uhr
Spinnrad - Dinge selbst gemacht
Woltersdorf, Pfarrhaus Grünstraße 3
So.10.07.
15.30 Uhr
„Kommt ihr G`spielen, wir wolln uns kühlen“
Sommerkonzert mit Kaffee und Kuchen
Ausführende: Beate Klemens - Violine, Hanna-Ma-
ria Hüttner – Tasten
Eintritt frei/eine Spende wird erbeten
Dorfkirche Frankenfelde
Sa. 16.7.
20.30 Uhr
Cocktail und Kino
im Pfarrgarten Niedergörsdorf
Do. 21.7.
12 Uhr
Orgelmatinee
Orgel und Violine Beate Klemens (Violine)
& Hanna-Maria Hüttner (Orgel)
in der St.Johanniskirche Luckenwalde
So. 24.7.
14 Uhr
ab 15.00
Uhr
Jakobikirche - Jakobustag
Kirchenführungen mit Besichtigung der begehbaren
Orgel und Turmbesteigungen
Kaffee und Kuchen auf dem Kirchplatz
Mi. 27.7.
15 Uhr
Frauenkreis
Gemeinderaum Petrikirche Luckenwalde
Do. 4.8.
20 Uhr
Von Totenkronen, Wiedergängern und Leichen-
bittern
Die schwarze Witwe führt die Besucher erstmalig
über den Friedhof „
Vor dem Baruther Tor“
in Lu-
ckenwalde. Treffpunkt vor der Kapelle
Eintritt: 15,-€
pg_0032
32
Sa.13.8.
15.30 Uhr
Klingender Garten
Unter rauschenden Bäumen sitzen, zwischen bun-
ter Blumenpracht den Wind auf dem Gesicht spüren
und zusammen mit anderen Sommer- und Volkslie-
der singen.
Familie Brandenburger lädt uns in ihren wunder-
schönen Garten ein. Sitzgelegenheiten sind vorhan-
den. Gern kann jeder für sich einen Picknickkorb
mitbringen.
Kirchenmusikerin Hanna-Maria Hüttner gestaltet
den Nachmittag musikalisch mit Keyboard und Ak-
kordeon.
Gottower Straße 18b in Luckenwalde
Do.18.8.
12 Uhr
Orgelmatinee
Orgel Solo, Manuel Gera / Jüterbog
St.
Johanniskirche Luckenwalde
Mi. 24.8.
15 Uhr
Frauenkreis
Gemeinderaum Petrikirche Luckenwalde
Do. 25.8.
19.30 Uhr
Glaubenskurs – Die Sache mit Gott
Jugendhaus Luckenwalde
Mi, 7.9.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Dorfkirchen und ihre Ausstattung - Die seit Jahrhun-
derten geprägten Gottesdiensträume im ländlichen
Raum. Vortrag und Gespräch mit Pfarrer B. Hoppe
Schönefeld, Gemeindehaus Neuhofer Straße 11
11.9. – 17.9.
Sa. 17.9.
17 Uhr
Kirchenmusikwoche im Kirchenkreis Zossen-
Fläming
Abschlusskonzert in der St. Nikolaikirche
Jüterbog
Regionalproben für Dahme, Jüterbog und Lu-
ckenwalde
Mi., 8.6., 18:30 Jüterbog, Planeberg
Di., 28.6. 18:30 Woltersdorf, Kirche
So., 27.8. 14:00 Jüterbog, Planeberg
Infos und Anmeldung bei anne.gera@kkzf.de –
03372
-
4662174
pg_0033
33
So.11.9.
ab 14.00 Uhr
ab 15.00 Uhr
Tag des offenen Denkmals
Kirchenführungen, Besichtigung der begehbaren
Orgel, Turmbesteigungen mit Besichtigung der
historischen Turmuhr
Musik zu Kaffee und Kuchen auf dem Kirchplatz.
Es musizieren Christina Unnerstall & Matthias
Wacker (beide Saxophon)
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.
Jakobikirche Luckenwalde
Di. 13.9.
14 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Dorfkirchen und ihre Ausstattung - Die seit Jahrhun-
derten geprägten Gottesdiensträume im ländlichen
Raum. Vortrag und Gespräch mit Pfarrer B. Hoppe
Dorfgemeinschaftsraum Jänickendorf
Mi. 14.9.
14:30 Uhr
Evangelische Erwachsenenbildung
Dorfkirchen und ihre Ausstattung - Die seit Jahrhun-
derten geprägten Gottesdiensträume im ländlichen
Raum. Vortrag und Gespräch mit Pfarrer B. Hoppe
Winterkirche Woltersdorf
Gespräch zur Wochenmitte
Zoomvideokonferenz - mittwochs um 19 Uhr
Meeting-ID: 627 0510 7296; Kenncode: 240336
oder per Telefon 069 3807 9883
Posaunenchor Woltersdorf-Jänickendorf:
Winterkirche Woltersdorf - mittwochs 19.30 Uhr
Johannis-Chor
Nach langer Pause proben wir wieder. Momentan sind die Proben
immer dienstags von 19-21 Uhr im Evangelischen Kindergarten
in der Neuen Baruther Straße.
Die Ostsee ruft: über Himmelfahrt fahren wir in das St. Otto-Heim
nach Zinnowitz zum Probenlager.
Neue SängerInnen sind herzlich willkommen. Hanna-Maria Hüttner
pg_0034
34
Chor Woltersdorf-Jänickendorf:
Singen ist gut für den Kreislauf, stärkt das vegetative
Nervensystem und die Abwehrkräfte, ist lebensverlän-
gernd – kurz gesagt: Singen macht glücklich!
Tun Sie sich selbst etwas Gutes – und das am besten
einmal in der Woche:
Immer dienstags um 19.30 Uhr probt der Woltersdorfer
Chor in der Woltersdorfer Kirche.
Wir freuen uns über neue Sängerinnen und Sänger –
Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.
Informationen bei Anne Gera – 03372-4662175 /
anne.gera@kkzf.de
Impressum
Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Luckenwalde und
Parochie Woltersdorf-Jänickendorf
v.i.S.d.P: Pfarrer Jonathan Steinker
.
03371/610 150
Redaktion: Friederike Ringel, Harri Wöhrmann, Melanie Gabriel,
Pfarrer Matthias Wolf
.
NEU:
gemeindebote@kkzf.de
Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen, Auflage: 2.000 Stück
Nächster Redaktionsschluss: 12. August 2022
Ausgabetermin: 25. August 2022
Gemeindebrief per E-Mail
Möchten Sie den Gemeindeboten als digitalen Newsletter statt im
Papier-Druck erhalten. Elektronische Informationen wiegen weniger
und sind leicht zu durchsuchen. Wer das möchte und auf das durch
Ehrenamtliche ins Haus gebrachte Papier verzichten will, schreibe
bitte eine E-Mail an: jonathan.steinker@kkzf.de
pg_0035
35
Kontakt
Parochie Woltersdorf-Jänickendorf
Webseite: www.kirche-woltersdorf-jaenickendorf.de
Pfarrer Matthias Wolf:
Grünstr. 3, 14947 Nuthe-Urstromtal
OT Woltersdorf
.
03371/632846
.
pfarramt.woltersdorf@kkzf.de
oder matthias.wolf@kkzf.de
Gemeindebüro in Woltersdorf:
Frau Carola Kunze
.
03371/632846
.
kunze@kva-berlin-sued.de
Bürozeiten: mittwochs 8.30-12 Uhr
Gemeindepädagogin
Monika Wolf:
.
03371/632846
.
monika.wolf@kkzf.de
Kirchenmusikerin:
Anne Gera
.
015156394252
.
anne.gera@kkzf.de
Bankverbindung der Parochie Woltersdorf-Jänickendorf
für Gemeindekirchgeld und Spenden:
Empfänger: Parochie Woltersdorf
Volksbank Fläming eG
IBAN: DE04 1606 2008 2108 7156 00 BIC: GENODEF1LUK
Kirchgemeinde Luckenwalde
Webseite: www.evkirche-luckenwalde.de
Pfarrer Jonathan Steinker:
Markt 13
14943 Luckenwalde
.
03371/610150 u. 0151/57204142
.
jonathan.steinker@kkzf.de
Montag frei
Pfarrerin Elisabeth Koppehl:
Markt 13
14943 Luckenwalde
.
0157/30424169
.
elisabeth.koppehl@kkfz.de
Freitag und Samstag frei
Sprechzeiten im Wechsel dienstags 10-12 Uhr und nach Vereinbarung und
Pfarrersprechstunde jeden 1. Donnerstag im Monat von 14-17 Uhr
im Pfarrhaus Markt 13
pg_0036
36
Gemeindebüro:
Markt 13
14943 Luckenwalde
.
03371/610925, Fax 402269
.
evkirche.luckenwalde
@t-online.de
Dienstag 9 - 12 Uhr
Donnerstag 9 - 12 Uhr
Kirchenmusikerin:
Hanna-Maria Hüttner
.
01714769269
.
hanna-maria.huettner@t-online.de
Diakonin:
Christina Conrad
.
03371/678350 und 0160/91913361
.
christina.conrad@kkzf.de
Evang. Kindergarten:
Leiterin: Viola Horn
Neue Baruther Str.25-26
14943 Luckenwalde
.
03371/4047634
.
ev.-kita.luckenwalde
@diakoniewerk-simeon.de
Krankenhausseelsorger:
Stelle wurde 2022 gestrichen. Bei
Bedarf beim Pfarrteam informieren
Friedhof „Vor dem Baruther Tor“:
Kirchhofsweg 1-2,
14943 Luckenwalde
.
03371/610910
.
evfriedhof.luckenwalde@gmx.de
Bürozeiten: werktags 9 -11 Uhr
Donnerstag auch 14 -17 Uhr
Spendenkonto der Kirchengemeinde Luckenwalde
Ev. Kirchenkreisverband Süd
Berliner Sparkasse
IBAN: DE44 1005 0000 4955 1904 27 BIC: BELADEBEXXX
Superintendentur Zossen-Fläming
Superintendentin Dr. Katrin Rudolph
Webseite: www.kkzf.de
Kirchplatz 4, 15806 Zossen
.
03377/330690
Fax 03377/3306909